20-Obergaden-Chor-und-Dachreiter.jpg

Restauratorentagung in Doberan große Bereicherung


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Der Tag in Bad Doberan war sowohl für die Teilnehmenden und die Referenten eine große Bereicherung. Er ermöglichte den fachlichen interdisziplinären Austausch vor Ort an den Ausstattungsstücken und brachte neue Erkenntnisse.

Das Programm in Bad Doberan am Samstag, 28. Mai 2022

10:15 – Einleitende Besichtigung des Innenraumes der Münsterkirche mit Schwerpunkt der polychromen mittelalterlichen Ausstattung und der Innenraumfassung
Kustos Martin Heider (Bad Doberan), Dr. Kaja von Cossart (Kunsthistorikerin, Drechow)

13:00 – Aufteilung in drei Gruppen (Vorträge je 30 Min., mit Wechsel 40 Min.)
Außen- / Innenbesichtigung des Münsters – Kustos Martin Heider (Bad Doberan)
Innenbesichtigung des Beinhauses – Dipl.-Rest. Boris Frohberg (VDR, Berlin)
Kelchschrank mit mittelalterlicher Farbfassung und Hochaltar mit Neufassung aus der Mitte des 19. Jh. im Vergleich – Dr. Kaja von Cossart (Kunsthistorikerin, Drechow)

P1120062

 

15:00 – Informationen über die polychrome mittelalterliche Ausstattungsstücke (z.B. Triumphkreuz) und die Fassung von Fürstenepitaph im Südquerhaus und Grabplatten im Nordschiff

15:30 – Geologie und Herkunft der Säulen und Kapitelle (Spolien) im Oktogon – Dr. Ralf Lehr (Geologe, Regensburg)

16:00 – Bericht über das Projekt „Auswirkungen des Klimawandels auf Ausstattung und Bauwerk“ – Dr. Gerhard Schmager (Klimatologe und Ozeanograph, Rostock):

17:00 – Vortrag zur Auswertung der Archivalien im Bezug zur Bauerhaltung vom 16.-18. Jahrhundert – Kustos Martin Heider (Bad Doberan).

Fachtagung im Münster brachte neue Erkenntnisse

Es war eine hervorragende Tagung, insbesondere der fachliche interdisziplinäre Austausch vor Ort an den Ausstattungsstücken. Die thematische Tiefe der Vorträge wurde von den Teilnehmenden sehr betont.

Der Geologe Dr. Ralf Lehr aus Regensburg konnte durch wissenschaftliche Methoden die Herkunft der spätromanischen Säulen und Kapitelle am Doberaner Oktogon (s. Foto im Artikel "täglich Führungen...") hinter dem Hochaltar erstmals dem Raum Hildesheim zuordnen. Eine Frage, die die Wissenschaft schon lange bewegt.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Die Herkunft weiterer im Münster verwendeter steinerner Materialien, z. B. am Johann-Albrecht-Grabmal (Foto: Dr. Ralf Lehr an den Gedenktafeln in der Johann-Albrecht-Kapelle) konnte geklärt werden.

Interesse fanden auch die durch schriftliche Quellen, Farbbefunde und weitere wissenschaftliche Untersuchungen belegten unterschiedlichen Farbgebungen des Münsters über die Jahrhunderte.

Die ungewöhnlich reiche Innenausstattung, insbesondere die Schnitzwerke wie der Kelchschrank mit seiner originalen Farbfassung aus der Zeit um 1300 begeisterten. Zahlreiche Details und kunsthistorische Zusammenhänge erläuterte Dr. Kaja v. Cossart, ausgewiesene Expertin, auch da sie über die Erstausstattung der Kirche promoviert hat.

Dr. Gerhard Schmager (Klimatologe und Ozeanograph, Rostock) berichtete über das Projekt „Auswirkungen des Klimawandels auf Ausstattung und Bauwerk des Doberaner Münsters“, welches er seit Jahren ehrenamtlich betreut. Das starke Mauerwerk sowie das große Raumvolumen puffern die Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sehr gut ab. Die wissenschaftliche Auswertung von Messungen führten im Wesentlichen zum Ergebnis: „Prima Klima für das Doberaner Münster“. In einem späteren Newsletter wird er darüber ausführlicher berichten.


Martin Heider

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.