unterseite-2.jpg

08.10.22 – Feiern Sie mit uns 20 Jahre Münsterbauverein


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Im Herbst besteht der Münsterbauverein 20 Jahre.
Zur Festveranstaltung am 8. Oktober laden wir Sie herzlich in und um das Doberaner Münster ein.

Eintritt frei! die Veranstaltung ist am und im Doberaner Münster geplant.

Bei schlechtem Wetter findet das Programm ausschließlich im Münster statt!

Wir bedanken uns bei folgenden Firmen für die Unterstützung der Veranstaltung.

glashaeger

ospa

 

Das Festprogramm


  • 14:00-14:25: Andacht im Münster zur Eröffnung
    Propst Dirk Fey und Pastor i. R. Andreas Timm
  • 14:30-14:50: Vortrag zur Restaurierung des Münsters im 17. und 18. Jahrhundert
    Referent: Münsterkustos Martin Heider
  • 14:50-15:15: Vortrag/Referat zur Arbeit des Münster-Bauvereins in den letzten 20 Jahren
    Referenten: Andrea Tädcke und Andreas Timm
  • 15:15 Grußworte
  • ab 15:30: Fest und Gastronomie vor dem Münster mit dem Treffpunkt Suppenküche, dem Küchengarten für die Suppenküche, der Christlichen Münster-Schule, dem Feuerwehr-Verein Bad Doberan,  kirchenförderverein Retschow 
    Wärenddessen: Mal- & Keramik-Gestaltungs-Wettbewerb, Kinderflohmarkt und Aktion "Münster ganz nah" mit halbstündigen Münsterführungen
  • 15:30: Kinderführung im Münster "Kinder führen Kinder"

 




  • 15:30-16:00: Platzkonzert am Münster
    mit dem Posaunenchor der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bad Doberan
  • ab 17:30: Überleitung von der Festveranstaltung zur Kulturnacht der Stadt Bad Doberan

Neben Führungen im Münster lädt die Kirchengemeinde im Rahmen der Kulturnacht zu folgenden musikalischen Veranstaltungen:

  • 17:00-17:45: Gospel zum Hören und Mitsingen
    mit dem Gospelchor "soundpraise" Bad Doberan im Ev.-Luth. Gemeindezentrum, Klosterstr. 1b.
  • 19:00-19.45: Groovy Pipes - Pop und Jazz auf der Münsterorgel
    mit Kantor Matthias Bönner im Doberaner Münster, Klosterstr. 2.


Herzlich willkommen!

Der Vorstand des Münsterbauvereins e.V.

 

 

20 Jahre Münsterbauverein Bad Doberan e.V.


LuebeckerKreuz DetailSchaf

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Der Münsterbauverein Bad Doberan mit seinen fast 100 Mitgliedern wurde 2002 gegründet.

Der aktuelle Vorstand unter der Leitung von Pastor i.R. Andreas Timm verfolgt mit den weiteren Vorstandsmitgliedern Manfred Barth, Marianne Guddat, Martin Heider, Rainer Hofstädter und Axel Schneider die Umsetzung der Ziele und Aufgaben des Vereins und unterstützt die Münsterverwaltung bei der Beschaffung von Mitteln zur Förderung der Denkmalpflege, insbesondere der Restaurierung, dem baulichen Erhalt und der Erneuerung der Klosterkirche.

Bisher konnte der Verein u. a. die Notsicherung der mittelalterlichen Tafelmalerei am Altar der Kreuzigung Christi durch die Tugenden (um 1330), die Notsicherung der Farbfassung am Marienleuchter (ab ca. 1300), die Restaurierung der Fenster, die Restaurierung mittelalterlicher Grabplatten, die Restaurierung des Kreuzaltars (2009), die des Hochaltars im (2011), den Neuguss zweier Glocken, die Restaurierung des Stundengeläuts (2012), die Restaurierung des mittelalterlichen Gestühls (2013), die Restaurierung des Reiterstandbildes (2016-18), die Restaurierung der Tauffünte (2019) sowie die Restaurierung der Deckengewölbe im Chorraum (2022) finanziell unterstützen.

Über Spenden und weitere Mitglieder freuen wir uns sehr:

Konto des Münsterbauvereins: IBAN: DE97 1305 0000 0505 0258 09 (Ostseesparkasse Rostock)

Engagieren Sie sich bei uns und werden Mitglied im Münsterbauverein. Wir freuen uns über weitere Mitglieder!

Der Münsterbauverein ist erreichbar unter
Tel. 038203-779590 und
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

 

 

 

Grußwort der Kulturministerin Bettina Martin


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Kulturministerin Bettina Martin überreichte am 11. August 2022 den Fördermittelbescheid über 300.000 Euro Landesmittel an Pastor Albrecht Jax (links) und Kustos Martin Heider.

Rechts im Bild: Stadtpräsidentin Katy Hoffmeister

Foto: Kulturministerium.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Doberaner Münster ist ein über die Landesgrenzen hinaus bekanntes Bauwerk. Jahr für Jahr kommen zehntausende Besucherinnen und Besucher, um diesen imposanten Backsteinbau zu besichtigen. Gerade das unermüdliche Engagement des Münsterbauvereins seit nunmehr 20 Jahren ist unverzichtbar, um diesen einmaligen Schatz zu erhalten.

Das Münster ist für die Kirchengemeinde ein Ort des Glaubens, zugleich ist es Treffpunkt und Veranstaltungsort. Für die Wissenschaft ist es ein architektonischer Zeitzeuge, der aus der Geschichte von Glauben, Gesellschaft, Kunst und Kultur erzählt. Der Kirchenraum lädt zu Entdeckungen und Begegnungen ein.

Die Mitglieder des Münsterbauvereins, die Münstergemeinde, die Spenderinnen und Spender, haben mit Herzblut, Ideen und voller Tatkraft bereits so viel zum Erhalt des Münsters ermöglicht. Dafür danke ich Ihnen herzlich. Das Land unterstützt dieses Engagement gern, um noch mehr möglich zu machen. Mit 300.000 Euro fördert das Kulturministerium im Jahr 2022 die Vorhaben an Gewölbe und Dach mit Mitteln für Kirchensanierungen aus dem Strategiefonds des Landes.

Ihre Bettina Martin, Kulturministerin

 

 

Grußwort des Sprengelbischofs Tilman Jeremias


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Tilman Jeremias, Bischof der Nordkirche im Sprengel Mecklenburg und Pommern

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Münster zu Bad Doberan ist bauliches Goldstück unserer Nordkirche. Wenn ich in dieser wunderbaren Kirche stehe und nach oben sehe, spüre ich ein Stück Himmel in mir. Auch vielen anderen ist der Wert dieser Kirche nicht verborgen geblieben: Sie ist Besuchsmagnet für Menschen aus der ganzen Welt und auch Heimstatt für viele Menschen aus Bad Doberan und Umgebung. Vor allem aber ist sie das geistliche Zentrum einer Kirchengemeinde, die sich im Gemeinwesen engagiert.

Ein solcher Schatz möchte erhalten werden. Im Herbst 2002 wurde der nachhaltige Entschluss gefasst, den Münsterbauverein zu gründen. Seither ist es mit viel ehrenamtlicher Kraft gelungen, dieses wunderbare Gebäude für nachfolgende Generationen zu erhalten. Durch finanzielle Förderung von Baumaßnahmen, aber auch durch eigenes, tatkräftiges Mitanpacken konnten seither eine Reihe von Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen initiiert werden..

Das 20jährige Jubiläum des Münsterbauvereins ist nun Anlass, dankbar zurückzublicken und zu feiern. Im Namen unserer Nordkirche danke ich allen von Herzen, die sich hier im Münsterbauverein engagieren!

Ihr Bischof Tilman Jeremias

 

 

Abendmusiken bis November 2022


Klosteranlage2.6.2018278

Freitags um 19.30 Uhr vom 1. Juli bis 4. November 2022

Der Eintritt ist frei – Spenden werden am Ausgang erbeten


Münsterklänge – hörbarer Glaube aus Tradition

Seit über 800 Jahren gibt es eine ununterbrochene kirchenmusikalische Praxis in Bad Doberan, seit ca. 400 Jahren die Pflege der Orgelmusik. Dort, wo früher die Zisterziensermönche ihre klösterlichen Gesänge anstimmten, erklingen heute in einzigartiger Akustik viele verschiedene Instrumente und Musikstile. So wie das Doberaner Münster als ehemalige Klosterkirche geistliches Leben sichtbar widerspiegelt, möchten wir dies auch „hörbar“ machen und auch die gute Botschaft verkündigen - natürlich vorrangig im Gottesdienst, aber auch freitags in den Geistlichen Abendmusiken.

Lange konnten aufgrund der Pandemie keine Kirchenmusiken im Münster stattfinden, so haben wir bewusst im letzten Jahr auf den Eintritt von 10,- EUR verzichtet und ALLE herzlich zu Abendmusiken eingeladen. Diese gute Erfahrung möchten wir beibehalten und bitten Sie umso herzlicher um eine wertschätzende Kollekte am Ausgang, damit die Künstler entsprechend honoriert werden können, auch gerade in Zeiten höherer Fahrtkosten.


Alle Termine der Abendmusiken hier >>

 

 

Freitag 30. September 19.30 Uhr – ALLES, WAS ODEM HAT


Bunte Chormusik zum Erntedankfest

Liturgische Messe, Gospel- und Bläsermusik mit den Chören der Münstergemeinde

Kantorei, Gospel- und Posaunenchor, Matthias Bönner (Leitung)

Das Erntedankfest ist zwar kein christliches Fest im eigentlichen Sinne, da es nicht wie Weihnachten oder Ostern auf einem Ereignis aus dem Leben Jesu basiert. Dennoch ist es den Menschen seit jeher ein Bedürfnis gewesen, Gott für die Gaben der Natur zu danken.

Die Chöre der Bad Doberaner Münstergemeinde - die Kantorei am Münster, der Jugend- und Gospelchor „soundpraise“ und der Posaunenchor - musizieren nicht nur regelmäßig in unseren Gottesdiensten, sondern vereinen sich auch mit anderen Chören aus der Region zu größeren Ökumenischen Chorprojekten.

Die Freude am gemeinsamen Musizieren war in der Coronazeit sehr getrübt und der „Odem“ ein unerforschter Gefahrenherd. Umso dankbarer sind wir, wieder gemeinsam und unbeschwert in klangvollem Dank hörbar zu sein.

Freitag 07. Oktober 19.30 Uhr – VESPERA


Eine Marienvesper der Zisterzienser des 13. Jahrhunderts

Eine Marienvesper der Zisterzienser des 13. Jahrhunderts aus Originalhandschriften mittelalterlicher Zisterzienserabteien

VOX NOSTRA Vokalensemble, Burkard Wehner (Leitung)

Klangvolle lateinische Antiphone, Hymnen und Psalmen aus einer Marienvesper der Zisterzienser werden sinnvoll ergänzt mit mehrstimmigen zisterziensischen Mariengesängen und verwandten Kompositionen aus Notre-Dame de Paris um 1300.

Es erklingen originale Werke aus den Musikhandschriften der italienischen Zisterzienserabtei Morimondo von 1175, dem Graduale Cisterciense aus Aldersbach von um 1200 und dem Codex Las Huelgas aus dem gleichnamigen spanischen Zisterzienserinnenkloster von 1320.

 

 


 

Felix Mendelssohn-Bartholdy war als 15-Jähriger im Jahre 1824 einen Sommer lang Badegast in Bad Doberan, daher spielte seine Musik im Doberaner Münster immer schon eine übergeordnete Rolle.

Am 4. November jährt sich sein Todestag zum 175. Mal.

In den Orgelkonzerten im Oktober und im Abschlusskonzert am 4. November erklingen daher vorwiegend seine Orgelwerke oder Bearbeitungen seiner großartigen Musik.

08 17+Komischke web
 

 

Freitag 14. Oktober 2022 19:30 Uhr – ORGELMUSIK


von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.

(Mendelssohn: Präludium und Fuge c-moll)

Wolfgang Neumann (Orgel)

Freitag 21. Oktober – ORGELMUSIK


von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.

(Mendelssohn-Werk: Orgel-Sonate Nr. 1 in f-moll)

Elizaveta Suslova (Orgel)

 

 

Freitag 28. Oktober – ORGELMUSIK


von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.

(Mendelssohn-Werk: Präludium und Fuge G-Dur)

Levan Zautashvili (Orgel)

Freitag 4. November 19:30 Uhr – ORGELMUSIK


zum 175. Todestag von Felix Mendelssohn-Bartholdy

(Mendelssohn-Werk: Sonate Nr. 2 in c-moll – Werke seiner Schwester Fanny Hensel)

Matthias Bönner (Orgel)

 

 

 

10.941 Euro zugunsten der Deckengewölbesanierung


Die Patenschafts- und Spendenaktion hat sich sehr positiv weiterentwickelt. Kamen seit dem 24. Juli bis zum 5. September 2022 bereits 5.376 Euro zusammen (Stand Redaktionsschluss September-Newsletter), sind es nun zum 27. September schon 10.941 Euro.

Diese setzen sich zusammen aus Patenschaften, dem Erlös aus dem Verkauf der neuen Münsterkalender und zweckgebundenen Spenden aus dem Bauopferstock Münster.

Ganz herzlichen Dank dafür!

Es schön und manchmal berührend, zu sehen, aus welchem Motiv heraus die Patenschaften entstehen. Da ist die dem Münster sehr verbundene Oma, die ihren drei Enkeln jeweils eine Patenschaft widmet, eine junge Urlauberfamilie, die ihren beiden Kindern eine Patenschaft widmet und die die kleinen Felder auf dem Grundrissplan im Münster aussuchen. Die Beteiligung einiger Münsterführer freut uns, die dann wiederum die Münsterbesucher bei den Führungen aktiv auf das Projekt ansprechen.

Auch verstorbenen Personen wurden Gewölbefelder gewidmet. Für die Restaurierungsmaßnahme wurde gespendet im Namen eines ehemaligen langjährigen Kirchenältesten der Gemeinde. Oder da ist die Patenschaft über mehrere Quadratmeter, die von den Nachfahren eines ehemaligen Doberaner Gymnasialdirektors ihm gewidmet wurden.

 

 
LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Werden Sie Pate/Patin für die Restaurierung eines kleinen Teilabschnitts des Deckengewölbes ab 10 Euro pro 400 Quadratzentimeter (20 x 20cm).

  • Patenschaft Restaurierung Gewölbe
    20x20cm = 10 €
  • Patenschaft Restaurierung Gewölbe
    1/2 Quadratmeter = 125 €
  • Patenschaft Restaurierung Gewölbe
    1 Quadratmeter = 250 €
P1120062

 

Die Teilabschnitte werden auf dem 2x1 großen Transparent im Münster markiert. Wenn Sie möchten, kommen Ihr Name (und Wohnort) auf eine Spenderliste im Münster.

Gewölbesanierung Chorraum 2022/23 ohne Gerüstkosten: ca. 49.000 €

Gewölbefläche Chorraum: 195 Quadratmeter

Gerüstkosten Chorraum: ca. 192.000 €

Nachdem die statische Sicherung bereits abgeschlossen wurde, ist nun die Sanierung der Ober- und Unterseite der Deckengewölbe der Hochschiffe inkl. Rissen, Putz und Ausmalung notwendig.

Nach den deutlichen Einnahmeausfällen aufgrund des massiven Rückgangs des Tourismus in der Coronapandemie sind wir für jede Unterstützung besonders dankbar.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung:

  • die Übernahme einer Patenschaft für die Restaurierung eines Teilabschnitts
  • mit einer Einzahlung an der Münsterkasse erhalten Sie gleich einen Spendennachweis (Bon) und Ihre Patenschaftsurkunde
  • für Summen ab 200 Euro benötigen Sie für die Steuererklärung beim Finanzamt eine Spendenbescheinigung, die wir Ihnen gern ausstellen (dazu brauchen wir Ihre Anschrift)
  • Überweisung eines Patenschaftsbetrags/Spende an Spendenkonto Restaurierung: IBAN: DE12 5206 0410 0005 3501 15, Kennwort: „Gewölbe Münster“
  • Einwurf einer selbstgewählten Spende in den Bauopferstock

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag zum Erhalt des Doberaner Münsters!

 

 

 

 

Gottesdienste und Andachten im Oktober 2022


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Herzliche Einladung zu folgenden Gottesdiensten und Andachten:


Sonntags 9:30 Uhr (außer 02.10.)

Gottesdienst im Münster bzw. im Gemeindezentrum

Sonntag 02.10. 10:30

Gottesdienst zu Erntedank im Gemeindezentrum

Donnerstags 08:00 Uhr

Mette (Morgenandacht) im Münster

Donnerstag 06. Oktober 19:30

Taizéandacht im Münster

Freitags 13.30 Uhr

Klimaandacht in Stille im Münster

 

Tageszeitengebete am 21. bis 22. Oktober

Die Münsterfamilie Doberan lädt während des Herbsttreffens vom 21. bis 23. Oktober 2022 herzlich zur gemeinsamen Feier der Tageszeitengebete in das Münster ein:

Freitag, 21.10.2022

Komplet, 22 Uhr

Samstag, 22.10.2022

Mette 9 Uhr, Mittagsgebet 12.00 Uhr, Komplet 22 Uhr


Änderungen vorbehalten!

Weitere Informationen auf der Homepage der Kirchengemeinde >

 

 

14. Doberaner Kulturnacht am 8. Oktober 2022


kindermünsterführer

 

Die 14. Doberaner Kulturnacht verspricht wieder ein Glanzlicht im jährlichen Veranstaltungskalender der Region zu werden. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Am Samstag, den 8. Oktober 2022 wird die Doberaner Kulturnacht bereits zum 14. Mal das gesamte Stadtgebiet Bad Doberans in eine bunte Kunst- und Kulturmeile verwandeln.


In diesem Jahr können die Kulturnacht-Besucher wieder an vielen Veranstaltungsorten erstklassige Kulturevents erleben. 

Ob vor wunderschöner Kulisse im Torhaus und am Doberaner Münster, rund um den Kamp, in der Mollistraße oder auf dem Markt - alles in und um die Innenstadt herum - steht im Zeichen der Kultur. Von A bis Z, von Ausstellung bis Zauber der Musik ist alles dabei. Flanieren Sie durch den Ort, genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten und lassen Sie sich inspirieren.

Geöffnete Türen wird es u.a. wieder im Doberaner Münster, im Rathaus, im Roten Pavillon, sowie im Ehm Welk-Literaturhaus und in den historischen Sälen Bad Doberans geben. Mit einem kreativen Kinderprogramm der Stadtwerke Rostock AG startet das Kulturnachtprogramm am Nachmittag auf dem Kamp in Bad Doberan und um 18 Uhr folgt der Startschuss für den traditionellen Lampionumzug. Am Abend wird in der Mollistraße, auf dem Alexandrinenplatz, dem Kamp und dem Marktplatz Livemusik gespielt.

Gerade der vielseitige Mix aus Ausstellungen, Lesungen und Live-Konzerten, Ortsführungen, Nachtrodeln u.v.m. zeichnet die Kulturnacht aus. Die zusätzlichen Lichteffekte in und vor den Veranstaltungsorten schaffen zusätzlich Atmosphäre und verbinden die einzelnen Kulturorte miteinander.

Der Besuch der Kulturnacht kann in diesem Jahr idealerweise verbunden werden mit dem Besuch des Festtages 20 Jahre Münsterbauverein e.V. am Nachmittag in und um das Doberaner Münster.

 

 

Kirchengemeinderatswahl am 27.11.


LuebeckerKreuz DetailSchaf


 

KandidatInnen für Kirchengemeinderatswahl am 27.11. gesucht

 

Dazu hat die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Bad Doberan ein Faltblatt herausgegeben.


 

Der Flyer kann hier heruntergeladen werden: Flyer KGR Wahl
 

 

 

Kalender Doberaner Münster 2023 wieder erhältlich


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

 

Auch mit dem Kauf des neuen Wandkalenders kann die Restaurierung unterstützt werden.

Nachdem die erste Auflage rasch ausverkauft war, ist der Kalender nun wieder im Münster erhältlich.

Vielleicht auch als schönes Geschenk?!

Kürzlich traf eine weitere Lieferung ein, nachdem die erste kleine Auflage weitestgehend verkauft war. Er ist im Doberaner Münster erhältlich.


Verkaufspreis: 12,00 Euro.

Inkl. Erlös für die Gewölbesanierung: 5 Euro.

Der Versand ist zzgl. der Versandkosten möglich.

Fotos und Gestaltung: Martin Heider (Bad Doberan)

 

 

 

Korrodierte Eisenkeile im Deckengewölbe führen zu Rissen


 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Während der Restaurierung der Deckengewölbe im Chorraum des Doberaner Münsters hat der Restaurator Peter Wagner im östlichen Polygon folgenden Sachverhalt festgestellt:

Bei der Sicherung der Gewölbe unter Gotthilf Ludwig Möckel im späten 19. Jahrhundert erfolgte das Schließen der Risse durch Setzen von Eisenkeilen in einem Zementmörtel. Die größte Anzahl der Keile (jeweils 8 Stück, zu beiden Seiten) wurden bisher in der südöstlichen Kappe vorgefunden. Hier sind Rissbreiten von ca. 6,5 mm in der Lagerfuge und 14 mm in der Stoßfuge festzustellen.

P1120062

 

Diese Eisenkeile beginnen teilweise zu rosten und erzeugen durch den Korrosionsdruck einen neuen Riss. Schon bei der Korrosion eines Eisenkeiles entsteht durch den Korrosionsdruck ein neuer Riss im Zementmörtel und alle daneben liegenden Keile verlieren den Kraftschluss und damit ihre Wirksamkeit.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Um zukünftig weitere Rissbildung zu verhindern, werden diese Keile ausgebaut.


Aktennotiz vom das Münster betreuenden BTZ-Ingenieurbüro GmbH Rostock, Dipl.-Ing. (FH) Frank Thoms.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

 

 

 

Bilder von der Oberseite der Gewölberestaurierung


 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Nun einige bildliche Eindrücke von der Oberseite der Deckengewölbe über dem Chorraum.

Hauptschwerpunkt der bis 2024 andauernden großen Restaurierungsphase mit einem Gesamtumfang von 1,8 Millionen Euro sind die Sanierung der Ober- und Unterseiten der Deckengewölbe. Die Gewölbesanierung hat in der zweiten Augusthälfte begonnen. Die Dringlichkeit dieser Maßnahme war zwar bereits im Vorfeld bekannt, doch richtig deutlich wurden die Schäden dann im Detail direkt vor Ort bei den Voruntersuchungen.

P1120062

 

Risse, die insbesondere mit dem Abriss der an das Münster anschließenden Klausurgebäude um 1662 entstanden, wurden bei früheren Sanierungsmaßnahmen oft nur provisorisch geschlossen, zu bestimmten Zeiten zudem nur mit Muttererde, wodurch eine Kraftschlüssigkeit und dauerhafte statische Sicherheit nicht gegeben ist.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat Fördermittel in Höhe von bis zu 900.000 Euro bewilligt, das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern aus dem Strategiefonds 300.000 Euro. Der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg gibt aus Patronatsmitteln denselben Betrag. Die Eigenmittel der Kirchengemeinde aus dem Münsterhaushalt inkl. Spenden und Zuweisungen aus dem Münsterbauverein Bad Doberan e.V. betragen ebenfalls 300.000 Euro.


M. H.

 

 

 

Eine Begegnung mit dem einstigen Herrscherhaus von Mecklenburg-Schwerin


Dr. Joachim Frenkel berichtet für den Althof e.V. über die Vortragsveranstaltung anlässlich der Beisetzung der Fürstin Woizlawa vor 850 Jahren mit Donata Herzogin zu Mecklenburg von Solodkoff:


kindermünsterführer

 

Unsere prächtige Althöfer Kapelle – wir sollten sie den vielen Touristen und Pilgern, Fachleuten, Wanderern, Radfahrern … zugänglich machen. Die Kirchengemeinde hat das in 2021 aus Anlass des 850jährigen Gründungsjubiläums des Klosters und unseres Ortes Althof ermöglicht. In der warmen Jahreszeit sonnabends für zwei Stunden war geöffnet, stets in Anwesenheit eines Betreuers.

Man kam da immer schnell ins Gespräch mit den Besuchern. Meine persönliche Neugier stillte ich regelmäßig mit der Frage, wo man denn herkäme und warum man denn ausgerechnet diese kleine Kirche sehen wolle. In einem Fall lautete die Antwort: „Ich bin Donata Herzogin zu Mecklenburg. Mein Ehemann begleitet mich“. Für ein paar Augenblicke war ich blockiert. Doch schnell entwickelte sich ein angeregtes Gespräch. Die prominente Frau sagte zu, bei passender Gelegenheit mal über das Dasein ihrer Familie zu berichten. Die Gelegenheit fand sich schnell.

Im Jahr 2022 kehrt die 850jährige Beisetzung der Fürstin Woizlawa wieder, der Urahnin des Herrscherhauses Mecklenburg. Einen besseren Anlass für Rückbesinnung und Bewusstsein heute konnte es nicht geben. Unkompliziert taten sich unser Althof e. V. und die Kirchengemeinde zusammen, stellten ein Programm auf die Beine und luden ein. Sehr gelegen kamen neue Erkenntnisse, die Herr Martin Heider zu der Person Woizlawa gewonnen hatte. Also verständigten wir uns auf zwei Vorträge.

Mit der Herzogin Donata hatten wir in Vorbereitung wiederholten, überaus angenehmen Kontakt bis hin zum Plausch am Kaffeetisch bei uns zu Hause. Es war schon alles irgendwie unwirklich. Ein Sonderwunsch bleibt zu erwähnen: Sie, die Herzogin würde sich freuen, wenn wir auch einen (kleinen) sommerlichen Empfang vor der Kapelle organisieren könnten. Das haben wir hingekriegt. Besonders wichtig und wertvoll waren die Sitzgelegenheiten und das Geschirr. Beides stellte die Kirchengemeinde zur Verfügung.

Doch zunächst in der Kirche stellte Herr Heider seine Recherchen zu Woizlawa vor. Die Ergebnisse dürften auch für Fachleute höchst interessant sein. Viel Beifall spendeten die etwa 100 Besucher.

Donata Herzogin zu Mecklenburg von Solodkoff, so der vollständige Name, berichtete über das Schicksal ihrer Familie nach 1945, über die einvernehmliche Vermögensauseinandersetzung mit Mecklenburg-Vorpommern, über die allmählich entstandene herzliche Beziehung zu unserem Bundesland. Da sie in Schleswig-Holstein aufgewachsen ist und dort lebt, bedurfte es dazu einer gewissen Zeit. Ihr Vortrag wurde mit anhaltendem Beifall aufgenommen.

Der anschließende Empfang im Grünen fand dann großen Zuspruch. Die Herzogin war gesuchte Gesprächspartnerin. Und manch ein Besucher schlug gar vor, eine Vortragsreihe zu etablieren mit Folgeveranstaltungen, vielleicht jährlich. Doch das übersteigt unsere Möglichkeiten ….

Auf jeden Fall öffnet die Kirchengemeinde auch in diesem Jahr wieder die Kapelle, so wie in 2021. Wir sind dabei. Viele Besucher freut es.

Vielen Dank, liebe Gemeinde.
Dr. Joachim Frenkel für Althof e.V.

 

 

Besuch am Grab der Ahnen


kindermünsterführer

 

Auch die Ostsee-Zeitung berichtete:

Donata, Chefin des Hauses Mecklenburg-Schwerin, gab aus Anlass des 850. Todestages von Fürstin Woizlawa in Althöfer Grabkapelle Einblicke in ihre Familiengeschichte.

Von Werner Geske


Bad Doberan. Im vergangenen Jahr machte Dr. Joachim Frenkel (69) vom Althof-Verein eine besondere Bekanntschaft: „Während des 850. Jubiläums von Althof kam ich in der Kapelle des Ortes mit einer Dame ins Gespräch, deren Sachkenntnis und Interesse an der Geschichte dieses Ortes mich beeindruckte.“

Als sie sich ihm als Donata Herzogin zu Mecklenburg von Solodkoff vorgestellt habe, sei er zunächst etwas verblüfft gewesen, gibt Frenkel zu. Vor allem habe er sich gefreut, ihre Bekanntschaft gerade in der Althöfer Kapelle zu machen, in der ihre Ur-Ahnin und Kloster-Mitbegründerin, Fürstin Woizlawa, im Jahre 1172 beigesetzt wurde, schildert er diese Begegnung. Das unerwartete Treffen endete mit dem Versprechen der Herzogin, einer Einladung im 850. Todesjahr Woizlawas zu folgen und dabei das Wirken ihrer Vorfahrin zu würdigen.

Zur Freude der Mitglieder des Althof-Vereins und der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde löste die Chefin des Hauses Mecklenburg-Schwerin jetzt ihr Wort in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Kapelle ein. Zunächst machte jedoch Martin Heider, Kustos des Doberaner Münsters, mit aktuellen Forschungsergebnissen zu Woizlawa bekannt. Dabei betonte er, dass es wichtig sei, 850 Jahre nach der Bestattung der Fürstin und 851 Jahre nach dem Einzug der Mönche dieser Gründer zu gedenken und sich weiterhin intensiv mit diesem Ort und seiner Geschichte auseinanderzusetzen. Er bekannte aber, dass die schriftliche Überlieferung „eher dürftig“ sei.

Eine Inschrift in der Kapelle aus dem frühen Mittelalter gehöre zu den wenigen Quellen. Heider kam aufgrund seiner Nachforschungen zu der Auffassung, dass Woizlawa nicht norwegischer Herkunft war, sondern die Tochter des pommerschen Fürsten Wartislaw I. Er würdigte auch das seit dem 16. Jahrhundert verstärkte Interesse des mecklenburgischen Herzogshauses, das historische Forschungen zu seiner Stammmutter in Auftrag gab. Es sorgte später ebenfalls dafür, dass die Grabkapelle in einen würdigen Zustand versetzt wurde. Diese Bemühungen fanden durch die Umgestaltung der Kapelle durch den berühmten Architekten Gotthilf Ludwig Möckel (1838-1915) zwischen 1885 und 1888 einen Höhepunkt.

Dass auch in der 27. Generation nach Woizlawa das Interesse des Hauses Mecklenburg an dieser Persönlichkeit noch anhält, machte der anschließende Vortrag von Herzogin Donata (66) am Grab ihrer Ur-Ahnin deutlich. Sie sei dankbar dafür, über die Geschichte ihrer Familie sprechen zu können. Mit Stolz blicke sie darauf zurück, meinte die Rednerin. Allerdings sei es auch für sie nicht einfach, sich angesichts fehlender Quellen ihrer bedeutenden Vorfahrin zu nähern: „Doch ich bin beeindruckt von der Rolle, die diese bei Christianisierung und der Gründung des Klosters Doberan gespielt hat.“

Dass die Fürstin bis in die Gegenwart in ihrer Familie eine Rolle spielt, belegte Herzogin Donata mit einer von ihr verehrten Tante, die ebenfalls den Namen Woizlawa trug und 2019 im Alter von 101 Jahren verstarb: „Ihr Leben war ein Jahrhundert, das auch für unsere Familie eine besondere Zeit war. Mein Großvater, Großherzog Friedrich Franz IV., musste 1918 im Verlauf der Novemberrevolution abdanken. Nach 1945 floh unsere Familie vor der Roten Armee und fand auf Gut Hemmelmark bei Eckernförde eine neue Heimat. Unser Besitz in Mecklenburg wurde enteignet.“

Ihr Vater, Christian Ludwig Herzog zu Mecklenburg (1912-1996), den sowjetische Militärbehörden verhafteten, sei als Kriegsgefangener nach Russland gekommen und erst 1953 nach Schleswig-Holstein zurückgekehrt, ließ die Rednerin mit Rührung in der Stimme wissen. Seiner Mecklenburger Heimat sei ihr Vater zeit seines Lebens tief verbunden geblieben, versicherte die Tochter. Seine Heimatliebe habe er an seine Töchter Donata und Edwina weitergegeben. „Dennoch blieb auch Bad Doberan lange Zeit nur ein abstrakter Ort für uns. Das änderte sich erst, als wir Ende der 1980er Jahre bei einem DDR-Besuch Gelegenheit bekamen, gemeinsam mit dem Vater die Stätten seiner Kindheit und Jugend zu besuchen. Für ihn war es ein großes Glück, dass er die deutsche Wiedervereinigung noch erleben konnte. Nach 1990 ist er oft in die alte Heimat gereist und dabei auch gerne in Bad Doberan gewesen. Er wirkte auf uns dabei wie verjüngt“, berichtete die Herzogin.

Nach dem Vortrag lud Joachim Frenkel zu einem vom Althof-Verein liebevoll vorbereiteten Picknick. Dabei mischte sich Herzogin Donata, die von ihrem Gatten Alexander von Solodkoff (71) begleitet wurde, im eleganten grün-weiß gemusterten Etuikleid unter das Publikum. Im Gespräch bekannte die gebürtige Kielerin, dass sie inzwischen längst in Mecklenburg heimisch geworden sei: „Mein Mann und ich sind oft hier und lieben dieses wunderschöne Land. Inzwischen haben wir neben Gut Hemmelmark einen weiteren Wohnsitz in Schwerin in der Nähe des Schlosses.“

Gern bringe sie sich in das geistig-kulturelle Leben in MV ein: „Zum Beispiel durch Schirmherrschaften und als Mitglied des Kulturbeirates des Landes.“ Auf die Jahre zurückliegende Auseinandersetzung mit dem Land MV um den Ankauf von Kunstwerken aus dem Besitz ihrer Familie eingehend, freute sich die Chefin des Hauses Mecklenburg-Schwerin darüber, dass die Probleme 2013 in beiderseitigem Interesse geklärt worden seien. Angesichts der herzlichen Aufnahme in Bad Doberan versicherte sie: „Ich werde versuchen, mich künftig noch öfter hier sehen zu lassen. Ein wunderschöner Ort mit liebenswerten Menschen, an dem sich schon meine Vorfahren offensichtlich wohlgefühlt haben.“

Quelle: Ostsee-Zeitung Bad Doberan, Dienstag, 23. August 2022


Foto: Martin Heider, Kustos des Bad Doberaner Münsters (l.), überreichte Donata Herzogin zu Mecklenburg von Solodkoff sein Buch „Die Geschichte von Althof“. Mit dabei Dr. Joachim Frenkel vom Althof-Verein. Foto: Werner Geske

 

 

Neuer Kurs „Kinder führen Kinder“ beginnt im September


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Nach zweijähriger coronabedingter Pause sind nun seit Juli wieder jeden Samstag um 11 Uhr Kinder und Familien herzlich eingeladen, an der öffentlichen Kinderführung im Doberaner Münster teilzunehmen!

Mit spielerischen und praktischen Sequenzen führen Kindermünsterführer/innen seit einigen Jahren Gruppen durchs Doberaner Münster.

Mit dem neuen Schuljahr beginnt nun auch wieder ein neuer Kurs, in dem Kinder der 4.-6. Klassenstufe sich einmal wöchentlich für eine Stunde treffen und sich mit Bau- und Kunstgeschichte, dem Leben der Mönche, der Backsteingotik, der Geschichte der mecklenburgischen Herzöge und vielem mehr zu beschäftigen. Mit Beginn der nächsten Sommerferien sind sie dann fertig ausgebildet und können das Team der aktiven Kindermünsterführer/innen verstärken.

Nach jetzigem Stand sind noch zwei Plätze im neuen Kurs frei, wer sich noch gern anmelden würde:

Merle Maas, Gemeindepädagogin

Tel: 01578 0463627

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Münsterverwaltung der Kirchengemeinde

Tel: 038203 779590

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

3.000 Euro Finderlohn für Rückgabe der Abendmahlsgeräte aus dem Doberaner Münster


 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Viele Menschen in nah und fern waren und sind schockiert. Es wurde am 10. Mai 2022 in das Doberaner Münster eingebrochen und neben Geld auch Abendmahlsgeräte gestohlen. Nun wird ein Finderlohn für die Rückgabe der gestohlenen Abendmahlsgeräte ausgeschrieben.

Zu dem gestohlenen Abendmahlsgeschirr („Vasa Sacra“ = Heilige Gefäße) gehören vier Kelche, zwei Patenen, eine große Weinkanne, eine kleine Edelstahlkanne, eine Oblatendose, ein kleiner Sieblöffel, ein Ringteller für Trauungen, eine Taufschale aus Silber und eine aus Messing. Die meisten Stücke stammen aus dem 19. Jahrhundert, die ältesten aus dem Jahr 1797.

Für die Kirchengemeinde besitzen sie neben dem Kunstwert eine hohe ideelle und religiöse Bedeutung. Generationen von Gottesdienstbesuchern haben diese genutzt. Dies ist auch schmerzlich, weil so viel institutionelles und persönliches Engagement und Finanzen in den Erhalt und die Pflege des Bauwerks, seiner Ausstattung samt Abendmahlsgeräten fließen.

P1120062

 

Es besteht auch ein Kunst- und kunsthistorischer Wert der Gegenstände, da beispielsweise die silberne Taufschale vom großherzoglichen Koch Gaetano Medini (* 1772 in Mailand; † 8. Januar 1857 in Doberan) gestiftet wurde. Die Kanne und die Oblatendose entstanden nach einem Entwurf des bekannten Architekten Gotthilf Ludwig Möckel.

Die gestohlenen Objekte wurden umgehend in Fahndung gesetzt. Leider gab es bislang keine Rückmeldungen.

Es bestehen kontinuierlich Kontakte zur Kriminalpolizei, um die Sachverhalte rund um den Einbruch weiter zu erörtern. Es wird nicht ausgeschlossen, dass sich das Diebesgut noch in der Region bzw. im Bundesland befindet.

Daher wurde die Kirchengemeinde ermuntert, eine Belohnung auf das Wiederfinden/-bringen der gestohlenen Vasa Sacra auszusetzen. Im Folgenden sind die Abbildungen der gestohlenen Objekte mit Kurzbeschreibungen eingestellt, um diese abgleichen zu können, falls sie z. B. jemand zum Kauf angeboten bekommt oder sie irgendwo gesehen werden.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Bei einem ähnlichen Fall im vergangenen Jahr in einer Stadt in Sachsen-Anhalt wurde beispielsweise der gestohlene Kelch, über dessen Verschwinden in den Zeitungen berichtet worden war, in einer Leipziger Galerie zum Kauf angeboten. Die Mitarbeiter der Galerie haben den Kelch erkannt und dem Eigentümer zurückgebracht.

Es wird auch die Möglichkeit einer anonymen Rückgabe angeboten. Ablageort: Doberaner Münster. Für die Rückgabe aller Objekte ist eine Summe von 3.000 Euro ausgeschrieben. Für einzelne Objekte wird ein Anteil gezahlt. Informationen über eine Belohnung für sachdienliche Hinweise sind zu erfragen bei der Münsterverwaltung.

 

Kontakte:

Hinweistelefon Kriminalpolizei: 0381-49161616.

Münsterverwaltung der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde

Martin Heider, Klosterstraße 2, 18209 Bad Doberan

Tel.: 038203 / 779590

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.muenster-doberan.de

 

 

 

Objekte mit Kurzbeschreibungen


 

Kelch


Material: Silber, vergoldet
Datierung: 1797
Maße: Höhe 215 mm / Durchmesser Fuß 147 mm / Durchmesser Cuppa 134 mm, / Gewicht 496 g Inschriften/Gravuren/Zeichen: am Fuß: „Doberan 1797“, „R“ (Stadtzeichen Rostock), „IMB“ (Jacob Martin Brunswig)

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

 

 

 

Kelch


Material: Silber, vergoldet
Datierung: 19. Jh.
Maße: Höhe 235 mm / Durchmesser Fuß 166 mm / Durchmesser Cuppa 128 mm / Gewicht 602 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: am Fuß: Darstellungen: Madonna, Kruzifix, Wappen, Christus mit Siegesfahne, Weinlaub und Trauben, dazu Inschriften: „dieser ist's der da kommt“, „nicht mit wasser allein“, „sondern mit wasser und blut“; Firmenzeichen: GEF. SCHEELE LEIPZIG, Feingehaltszeichen: Halbmond 800 Krone; am Schaft: mit grünem Email-Hintergrund: einzelne Buchstaben „J E S U S“;

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Kelch


Material: Metall (unbestimmt)
Datierung: 19. Jh.
Maße: Höhe 206 mm / Durchmesser Fuß 157 mm / Durchmesser Cuppa 103 mm / Gewicht 331 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: Kelchkorb reliefartig in floraler Gestaltung

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Kelch


Material: Silber, vergoldet
Datierung: 19. Jh.
Maße: Höhe = 220 mm / Durchmesser Fuß = 134 mm / Durchmesser Cuppa = 93 mm
Inschriften/Gravuren/Zeichen: am Fuß: Gravur Kreuz mit Strahlen; am oberen Rand: Stadtzeichen - Kegel mit Patriarchenkreuz, Meisterzeichen – FF, Feingehaltszeichen: 800

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Patene


Material: Silber, vergoldet
Datierung: 1797
Maße: Durchmesser außen = 164 mm / Gewicht = 108 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: am Rand ein Zirkelkreuz und die Jahreszahl 1797

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Oblatendose


Material: Silber, teilweise vergoldet
Datierung: letztes Viertel 19. Jh.; Entwurf von G.L. Möckel
Maße: Höhe =195 mm / Höhe ohne Deckel = 95 mm / Durchmesser Fuß = 135 mm / Durchmesser =113 mm / Gewicht = 488 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: Christusmonogramm: X P / A O, i h s; Symbole der Evangelisten: Engel = Matthäus, geflügelter Löwe = Markus, geflügelter Stier = Lukas, Adler: Johannes. Liniengravur auf dem Deckel. Auf dem Boden: Firmenzeichen: GEF. SCHEELE LEIPZIG, „Entw. Möckel“, Feingehaltszeichen: Halbmond 800 Krone.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Kanne / Weinkanne


Material: Silber, teilweise vergoldet
Datierung: letztes Viertel 19. Jh.; Entwurf von G.L. Möckel
Maße: Höhe ohne Bekrönung = 360 mm / Durchmesser Fuß = 135 mm / Durchmesser oben = 100 mm / Gewicht = 1232 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: Kruzifix und Christusmonogramm: A O (Alpha und Omega), Spruch „DIESES IST MEIN BLUT“, florale Muster. Firmenzeichen GEF. SCHEELE LEIPZIG, „Entwurf Möckel“, Feingehaltszeichen: Halbmond 800 Krone

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Schale / Taufschale


Material: Silber
Datierung: 1856
Maße: Höhe mit Fuß = 79 mm / Durchmesser außen = 264 mm / Gewicht = 784 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: innen: Kleeblattkreuz, Symbole der Evangelisten: Engel = Matthäus, Adler = Johannes, Löwe = Markus, Stier = Lukas; Inschrift: Spruch: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. Matthäus 28, Vers 1 8 – 20; Jahreszahl „Anno 1856“; außen: Namen der Apostel; seitlich/unten: „Der Kirche zu Doberan von Medini“, Meisterzeichen - J. GIESE W. P., Feingehaltszeichen: 12 Loth.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Schale / Taufschale


Material: Messing
Datierung: Ende 19. Jh./Anfang 20. Jh.
Maße: Durchmesser außen = 265 mm / Durchmesser innen = 175 mm / Tiefe = 40 mm
Inschriften/Gravuren/Zeichen: keine

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Leuchter


Material: Messing (Guss)
Datierung: 1892
Maße: Höhe = 199 mm / Seitenlänge unten = 82 mm / Durchmesser Kerzentülle = 56 mm
Inschriften/Gravuren/Zeichen: Unterseite eines Leuchters „Laura Adam Dresden 25/8 92 (1892)“

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

 
 

 

 

Sieblöffel


Material: Silber
Datierung: letztes Viertel 19.Jh.
Maße: Länge = 140 mm / Gewicht = 25 g
Inschriften/Gravuren/Zeichen: durchbrochen, Löcher im Dreieck angeordnet, lateinisches Kreuz auf der Vorderseite. Feingehaltszeichen Halbmond 900 Krone

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

 

Großzügige Förderung von Bund, Land, Kirche für Sanierung


Der Erhalt des Doberaner Münsters ist ein Gemeinschaftswerk vieler Generationen. Seit dem Jahr 2002 läuft eine weitere große Restaurierungsphase, die in den nächsten drei Jahren von 2022 bis 2024 noch einmal intensiviert wird.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Hauptschwerpunkt sind die Sanierung der Ober- und Unterseiten der Deckengewölbe, die Reinigung und Sicherung der Innenausmalung der oberen Wandflächen, die im Kontext der Gewölbesanierung idealerweise mit eingerüstet werden können, sowie statische Sicherungsarbeiten im Dachbereich des Langhauses.

Im Dachbereich wird in Vorbereitung der Gewölbesanierung die Oberseite der Deckengewölbe gereinigt, zu einem späteren Zeitpunkt die geschädigten Holzoberflächen der Dachkonstruktionen.

P1120062

 

Bauliche Reste der 1232 geweihten romanischen Vorgängerkirche befinden sich in der Westwand des südlichen Seitenschiffs des im späten 13. Jahrhundert erbauten gotischen Münsters. Dort erfolgt aufgrund der hohen historischen und bauhistorischen Bedeutung eine behutsame Restaurierung schadhafter Fugen und Mauersteine. Im Vorfeld wird der Bestand durch 3D-Photogrammetrie erfasst. Weiterhin soll die Sanierung des Fußbodens im Chorumgang fortgesetzt werden, im östlichen und südlichen Bereich und später in der Vierung.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Zur bedeutenden Innenausstattung zählen die durch Feuchtigkeit und Salze geschädigten Gedenktafeln in den Wandflächen der Johann-Albrecht-Kapelle im Chorumgang. Deren Demontage, Restaurierung und luftumspülte Montage ist bis 2024 vorgesehen. Diese Maßnahme ist schon allein aufgrund der Größe der Platten eine konstruktive Herausforderung.

Das Münster soll durch die große Instandhaltungsmaßnahme weiter nach hohen denkmalpflegerischen Kriterien im Bestand gesichert, saniert bzw. restauriert und somit für zukünftige Generationen erhalten werden.

 

 

 

1,8 Mio. Euro Gesamtinvestition im Bauabschnitt 2022-2024


Insgesamt werden für diese umfänglichen Arbeiten über drei Jahre 1,8 Millionen Euro investiert, die größte Investitionssumme in einer Teilmaßnahme am Münster seit 35 Jahren überhaupt.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Seit fünf Jahren arbeitet die Münsterverwaltung der Kirchengemeinde gemeinsam mit den kirchlichen Bauverwaltungen, der staatlichen Denkmalpflege und den fördernden Institutionen bei Bund und Land an der Finanzierung dieser Maßnahme. Um alle dringenden Sanierungsmaßnahmen im Doberaner Münster in einer großen Sanierungsphase erledigen zu können und gleichzeitig die begrenzten Eigenmittel - coronabedingt gab es größere Einnahmeausfälle aufgrund des ausbleibenden Tourismus - effektiv für das Münster nutzen zu können, wurde die ursprünglich kleiner geplante Maßnahme deutlich erweitert, durch Maßnahmen, die ursprünglich für ein viertes und fünftes Jahr geplant waren.

P1120062

 

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat Fördermittel in Höhe von bis zu 900.000 Euro bewilligt. Durch die dankenswerte Unterstützung von Mitgliedern des Deutschen Bundestages, welche die Sanierungsmaßnahmen im Doberaner Münster ins Gespräch gebracht haben, wurden hierfür im parlamentarischen Verfahren für den Bundeshaushalt 2020 sowie 2021 mit Beschluss des Haushaltsausschusses Mittel in den Bundeshaushalt eingestellt. Dies war eine Entscheidung für den Kultur- und Denkmalschutz in Mecklenburg-Vorpommern, von der auch mehrere Institutionen im Kulturtourismus profitieren. Die aktuelle Bundesregierung setzt nun dieses Engagement fort.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Nun liegt seit einigen Wochen der Förderbescheid des Ministeriums für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern über 300.000 Euro aus dem Strategiefonds vor.

Der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg gibt aus Patronatsmitteln denselben Betrag.

Die Eigenmittel der Kirchengemeinde aus dem Münsterhaushalt inkl. Spenden und Zuweisungen aus dem Münsterbauverein Bad Doberan e.V. betragen ebenfalls 300.000 Euro. Damit ist die Finanzierung gesichert, die Arbeiten können beginnen.

 

 

 

Ausschreibungsverfahren und Baubeginn

Aufgrund der Genehmigung des vorzeitigen Vorhabenbeginns durch das Landesförderinstitut MV und die ansonsten schon vorliegenden Förderbescheide konnten die Ausschreibungsformalitäten für die ersten großen Gewerke bereits abgeschlossen werden.

So begannen am Montag dem 18. Juni die Gerüstarbeiten. Diese werden aufgrund der Raumhöhe und der Komplexität des Aufbaus sechs Wochen dauern. Der Kirchenraum unter der Gerüstebene wird nach der Gerüststellung weiter nutzbar sein.

Der Chorraum mit Ausstattungsstücken wie dem Hochaltar, dem Sakramentsturm und dem Marienleuchter soll auch während des monatelangen ersten Instandsetzungsabschnitts zugänglich sein.

Am 18. Juni startete auch die Reinigung der Oberseite der Deckengewölbe. Räumliche Einschränkungen bei Gottesdiensten, Führungen, Besichtigungen und Veranstaltungen sind unumgänglich, dienen aber dem zukünftigen Erhalt und der dauerhaften Nutzung.

Wir sind sehr dankbar für die großzügige Förderung durch die Bundesrepublik Deutschland, das Land Mecklenburg-Vorpommern und den Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg in der Nordkirche!

 

 

 

 

Noch je 20 Exemplare Silber-Medaillen "Fürstin Woizlawa"


 

Kapeele Althof

Kapeele Althof

Nach der Jubiläumsmedaille 2021, anlässlich 850 Jahre Gründung des Klosters Doberan im heutigen Althof, gibt es nun im Jahr 2022 eine ganz neue Prägung, anlässlich 850 Jahre Bestattung der Fürstin Woizlawa. Sie ist in zwei Ausführungen erschienen, in Feinsilber (999/1000) und einem versilberten Eisenkern. Die Nachfrage ist gut. Es sind derzeit nur noch rund 20 Exemplare je Ausführung im Münster erhältlich.

Die Jubiläumsmedaille von 2022

1172 starb Woizlawa, Gemahlin des Landesherrn Pribislaw. Die AlthöferZiegelinschrift nennt sie „Herrin des Landes und Gründerin dieses Klosters“ und „in großem Glauben strahlend“. Die Medaille hat einen Durchmesser von etwa 35 mm. Sie erscheint in zwei Ausführungen, in Feinsilber (999/1000) und einem versilberten Eisenkern.

Sie zeigt die älteste bildliche Darstellung der Kapelle Althof um 1820, als sie noch Backhaus war, sowie die heutige Gestaltung der Grabstätte der Fürstin Woizlawa. Die Umschrift verweist auf diese „Erste fürstliche Bestattung im Kloster Doberan“.

Die Gestaltung der Medaille entstand in Kooperation zwischen der Künstlerin Uta Ehlers, Jürgen Hamann (Münzfreunde) und der Münsterverwaltung. Herausgeber der Medaillen 2021/22 ist die Münsterverwaltung der Ev.-Luth. Kirchengemeinde im Zusammenwirken mit der Interessengemeinschaft „Doberaner Münzfreunde“.


Verkaufsdaten dieser und weiterer Medaillen

2022
Versilbert – 15,00 Euro (erhältlich im Münster)
2022 Feinsilber – 60,00 Euro (erhältlich im Münster)
2021
Altmessing, 850 Exemplare – 10,00 Euro (erhältlich im Münster)
2021 Feinsilber, 85 Exemplare – 40,00 Euro (ausverkauft)
1971
Kupfer (Restbestand) – 15,00 Euro (erhältlich über die Münzfreunde s. u.)

Bezug der Medaillen 2021/2022 im Doberaner Münster (Tel. 038203 62716),

der Medaille 1971 nur über die Doberaner Münzfreunde (Jürgen Hamann, Tel. 038203 17728)
 

 

 

 

Neue Silber-Jubiläumsmedaille "Fürstin Woizlawa"


Nach der Jubiläumsmedaille 2021, anlässlich 850 Jahre Gründung des Klosters Doberan im heutigen Althof, gibt es nun im Jahr 2022 eine ganz neue Prägung, anlässlich 850 Jahre Bestattung der Fürstin Woizlawa.

Sie erscheint in zwei Ausführungen, in Feinsilber (999/1000) und einem versilberten Eisenkern, erhältlich ab 6. Juli 2022 im Münster.

In Bezug auf den Gründungsort des Klosters Doberan sind bislang insgesamt drei Medaillen entstanden.

Die Jubiläumsmedaille von 1971

1971 ergriffen einzelne Mitglieder der „Doberaner Münzfreunde“, damals noch Fachgruppe Numismatik beim Kreisverband des Kulturbundes der DDR, die Initiative zur Herausgabe einer Jubiläumsmedaille zum 800. Jahrestag der ersten Klostergründung. Diese Medaille mit 30 mm Durchmesser zeigt das Siegel des Klosters Doberan und eine der vielen Rosetten aus dem Chorgestühl des Münsters, verweist jedoch nicht auf Althof.

Die Medaille wurde zum Politikum. Die Münze Berlin vernichtete in Abstimmung mit dem Rat des Bezirks Rostock noch vor dem 9. Juli die Prägewerkzeuge. Wohl etwa 2.000 Medaillen in Kupfer und etwa 50 in Silber überstanden die Kompetenzstreitigkeiten zwischen Staat und Kirche. Als Rarität tauchten wenig später auch Stücke bei westdeutschen Sammlern auf.

 

 

 

Kapeele Althof

Foto: Sven Jantzen

Die Jubiläumsmedaille von 2021

2021, zum 850-jährigen Gründungsjubiläum entstand eine Jubiläumsmedaille, die den Entstehungsort des Klosters würdigt.

Sie erwähnt den Ort Althof und zeigt die an historischer Stelle stehende Kapelle.

Die Medaille selbst hat einen Durchmesser von etwa 35 mm und besteht aus einem Eisenkern, der altmessingfarben patiniert wurde. Die zwei nachgestalteten kleinen Kacheln aus der Grabstelle der Fürstin Woizlawa stellen eine Verbindung zu ihrem Gatten Pribislaw her. Das Eichenlaub stellt einen Hinweis auf die aus Holz gebaute Anlage dar.

Entsprechend des Jubiläums ist die Auflage auf 850 Exemplare limitiert (erhältlich im Münster). Des Weiteren gab es 85 Exemplare in massivem Feinsilber (bereits ausverkauft).

 

 

Kapeele Althof

Kapeele Althof

Die Jubiläumsmedaille von 2022

Auch 2022 wird einem wichtigen Ereignis in der Kloster- und Landesgeschichte eine Medaille gewidmet. 1172 starb Woizlawa, Gemahlin des Landesherrn Pribislaw. Die Althöfer Ziegelinschrift nennt sie „Herrin des Landes und Gründerin dieses Klosters“ und „in großem Glauben strahlend“.

Die Medaille hat einen Durchmesser von etwa 35 mm. Sie erscheint in zwei Ausführungen, in Feinsilber (999/1000) (es wurden 50 Exemplare gefertigt) und einem versilberten Eisenkern (es wurden 40 Exemplare gefertigt).

Sie zeigt die älteste bildliche Darstellung der Kapelle Althof um 1820, als sie noch Backhaus war, sowie die heutige Gestaltung der Grabstätte der Fürstin Woizlawa. Die Umschrift verweist auf diese „Erste fürstliche Bestattung im Kloster Doberan“.

Die Gestaltung der Medaille entstand in Kooperation zwischen der Künstlerin Uta Ehlers, Jürgen Hamann (Münzfreunde) und der Münsterverwaltung.

Herausgeber der Medaillen 2021/22 ist die Münsterverwaltung der Ev.-Luth. Kirchengemeinde im Zusammenwirken mit der Interessengemeinschaft „Doberaner Münzfreunde“.

Da die Information über die Lieferung erst kurz vor Redaktionsschluss eintraf und die Medaillen noch nicht vor Ort vorliegen, werden hier Entwurfszeichnungen gezeigt, an denen es noch geringfügige Änderungen gab.

 


Verkaufsdaten der Medaillen

2022
Versilbert (erhältlich ab 6. Juli 2022) – 15,00 Euro (im Münster)
2022 Feinsilber (erhältlich ab 6. Juli 2022) – 60,00 Euro
2021
Altmessing, 850 Exemplare – 10,00 Euro (im Münster)
2021 Feinsilber, 85 Exemplare – 40,00 Euro (ausverkauft)
1971
Kupfer (Restbestand) – 15,00 Euro

Bezug der Medaillen 2021/2022 im Doberaner Münster (Tel. 038203 62716), der Medaille 1971 nur über die Doberaner Münzfreunde (Jürgen Hamann, Tel. 038203 17728)
 

 

 

Instandsetzung und Restaurierung am Doberaner Münster


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Seit Generationen wird nahezu ununterbrochen intensiv am Doberaner Münster restauriert und instandgesetzt. In den letzten rund 20 Jahren wurden mehr als fünf Millionen Euro in den Erhalt des Münsters und seiner reichen Originalausstattung investiert, auch Dank vieler Spenden, Zuweisungen vom Münsterbauverein und Fördergeldzuweisungen.

Zu den Maßnahmen gehörte in diesem Jahr die Wiederherstellung des durch Sturm geschädigten Kugellagers am Wetterhahn durch die Firma TSP-Spezialbau Drechow (Foto: TSP).

Nun steht im Juli 2022 der Beginn weiterer größerer Instandsetzungsarbeiten an. Über einen Zeitraum von drei Jahren werden rund 1,8 Millonen Euro investiert.

Jede Spende hilft bei der Realisierung.

Herzlichen Dank!


Spendenkonto Restaurierung Doberaner Münster

IBAN: DE38 5206 0410 0505 3501 15

BIC: GENODEF1EK1


 

 

 

Tag der Backsteingotik lockte in 20 Städten viele Besucher


kindermünsterführer

Mariä-Himmelfahrts-Kirche (polnisch: Kościół farny pw. Wniebowzięcia NMP) Foto: Elżbieta Pawelec.

Backsteine für alle Sinne


Am 18. Juni 2022 nahmen 20 Städte aus Polen und Deutschland am "Tag der Backsteingotik" teil. Die Aufmerksamkeit von Besuchern und Presse ist weiter gewachsen. Auch das Doberaner Münster war samt Beinhaus und Bibliothek dabei.

Mit 20 Städten der Europäischen Route der Backsteingotik luden mehr als in den Vorjahren zu besonderen Aktionen, spannenden Führungen und exklusiven Einblicken ein. Zum Vergleich: 2021 waren es 17 Städte, 2020 nur 14 Städte, 2019 18 Städte, 2018 11 Städte.

Nach dem ersten Feedback, welches die Geschäftsführerin des Vereins Europäische Route der Backsteingotik, Edith Kowalski, aus verschiedenen Städten (u. a. Gdansk, Greifswald, Lüneburg, Parchim, Plock und Prenzlau) erhielt, waren die Veranstaltungen sehr gut besucht. Es waren außerordentlich interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, mit denen die Organisatoren tolle Gespräche geführt haben.

Einen Einblick und zahlreiche Fotos sind zu finden auf Facebook > und Instagram >.

kindermünsterführer

Die gotischen Speicher sind das Wahrzeichen von Graudenz.

"Es haben wieder sehr viele Leute privat Fotos der backsteingotischen Sehenswürdigkeiten gepostet und den Verein Europäische Route der Backsteingotik insbesondere auf Instagram verlinkt. Auf Instagram hat der Verein dadurch jetzt 4.214 Follower, die regelmäßig für die Backsteingotik auf der Route begeistert werden.", so Edith Kowalski.

Die Pressemitteilung wurde in verschiedenen Städten aufgegriffen, auch so viel wie noch nie.

Erstmals hat der NDR den Tag der Backsteingotik angekündigt und auf die Europäische Route der Backsteingotik verwiesen. Es entstand ein Radiobeitrag über „Backsteingotik in Chelmno und Grudziadz  – Auf den Spuren des Mittelalters und der Hanse entlang der Europäischen Route der Backsteingotik“ bei MDR Sachsen - das Sachsenradio, und jetzt auch online als Audioslideshow zum Nachhören mit Impressionen.

Im NDR-Nordmagazin wurde noch am Abend der Veranstaltung ein Beitrag aus Bad Doberan gesendet.

Weitere Informationen auf der Homepage der Europäischen Route der Backsteingotik >

 

 

850 Jahre – Bestattung der Fürstin Woizlava (†1172)


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Das Beinhaus fand auf dem "Tag der Backsteingotik" wieder großes Interesse. Es bestehen in der Regel viele Fragen der Besucher zur ehemaligen Nutzung, Bedeutung, Gestaltung und vor allem zu den Wandmalereien. Für diesen Tag wurde ein zweiseitiges Informationsblatt mit wesentlichen Informationen zusammengestellt, die für Sie nun auch hier im Newsletter zugänglich gemacht werden.

Bedeutung, Geschichte, Nutzung

Das Beinhaus (Karner) auf dem ehemaligen Mönchsfriedhof diente als letzte Ruhestätte der Mönchsgebeine im Kellergewölbe, die bei der Neuanlegung von Grabstellen entdeckt wurden. Es wurde als Kapelle zu Toten- und Seelenmessen genutzt. Im Stil der frühen Gotik, mit spätromanischen Ornamenten, wurde es wohl um 1240/50 erbaut. Im Inneren befinden sich Wandmalereien mittelalterlichen Ursprungs, die im 19. Jahrhundert stark übermalt wurden.

Dargestellt sind u. a. die Klugen und Törichten Jungfrauen als weltgerichtsbezogenes Thema und Christus mit einigen Jüngern. Der Altar ist dem Seelenbegleiter und -wäger St. Michael geweiht. Heute ist das Doberaner Beinhaus neben dem Karner in Hardehausen (bei Paderborn) das einzig erhaltene in Norddeutschland.

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Spätestens im 18. Jahrhundert diente das Gebäude als Kalkkammer und blieb auch deshalb erhalten. Der Archivar und Altertumsforscher Friedrich Lisch schrieb in den 1850er Jahren: „Die ganze Ausstattung der Kapelle, wie in Mecklenburg an Geist und Ausführung noch kein zweites Mal bekannt geworden ist, verdient die höchste Aufmerksamkeit und Pflege".

1883 wurde unter dem Baumeister Gotthilf Ludwig Möckel die Totenleuchte in neogotischen Formen rekonstruiert, 1977/78 aus materialtechnischen Gründen wieder entfernt. Die Totenleuchte diente nach mittelalterlicher Vorstellung zum Verjagen der bösen Geister und zur Ruhe der armen Seelen. Der Einbau der Bänke geht auf die spätere Nutzung als Taufkapelle zurück.

Architektur – Außen

Das Äußere des Baus wird bestimmt von mit kräftigen Wulsten eingefassten, leicht gespitzten, schmalen, hohen Fenstern (Übergang von Spätromanik zur Frühgotik). Die Rosette entstand erst im 14. Jahrhundert. Das durchbrochene Muster der Rosette ist aus der Hau-Stein-Ornamentik (behauener Stein, z. B. Sandstein) abgeleitet. Die Ecken sind mit kräftigen Säulen und mit kleinen, Kreuze tragenden Pyramiden bekrönt. Der Fries im spätromanischen Stil besteht aus Kreissegmenten (vgl. dagegen den gespitzten gotischen Fries am Münster aus der Zeit um 1280/90).

Architektur - Innen

Die architektonischen Elemente im Inneren sind in kräftige Wulste eingefasst. Eine große hohe Rundung befindet sich im Gewölbe. Darüber der Tambor von der nicht mehr vorhandenen gemauerten Totenleuchte, die Fenster enthielt (heute in den unteren Fenstern verarbeitet). Die Konsolen, mit verschiedenem Laubwerk im Relief, tragen starke Gewölberippen. Der Backstein ist mit einem alten dünnen porzellanharten, glatten grauen Putz versehen, der stellenweise stark unter der hohen Feuchtigkeit und der Anreicherung der Wände mit Salzen litt.

Die Ausmalung an den Architekturelementen

Die Wulste, die Laibung nach innen und die Wandflächen über den Gewölbekappen und -rippen sind verputzt und rot mit weißen Streifen, zur Nachahmung des Ziegelbaus, bemalt. Im Ursprung mittelalterlich, wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine dreifache Übertünchung der Wände festgestellt.

Die figürlichen Darstellungen

In der unteren Ebene aus einem biblischen Gleichniss, auf das Weltgericht bezugnehmend, die fünf törichten Jungfrauen, meistens mit rötlichen Umrissen auf grau gemalt, alle mit traurigen Gebärden, teilweise eine Hand an den gesenkten Kopf gelegt. Daneben, im 19. Jahrhundert neu gestaltet, Gottschalk, Fürst der Obotriten (gestorben 1066). Über den Figuren Weihekreuze.

Darüber die fünf klugen Jungfrauen, erhaben und schön, mit runden antiken Lampen, aus denen eine große Flamme emporschlägt. Auf der Brust zum hochzeitlichen Schmuck ein großes Juwel in rhombischer Gestalt. An der sechsten Wand rechts steht eine Jungfrau mit einem Schwert in der Hand, die Heilige Katharina.

Über den Jungfrauen knien Gestalten, welche die Arme ausbreiten, um anzubeten oder die Konsolen zu stützen. Im Deckengewölbe sieben Apostel (u. a. wohl Matthäus, Petrus, Philippus, Johannes, Paulus und Bartholomäus) und Christus. Über der Tür Christus der Gekreuzigte, daneben seit dem 19. Jahrhundert Kirche und Synagoge als Frauengestalten.

Martin Heider


 Informationen über die Restaurierung des Beinhauses siehe den nächsten Beitrag >

 

 

Informationen über die jüngsten Restaurierungsarbeiten


Die jüngsten Instandhaltungs- und Restaurierungsarbeiten fanden am Beinhaus von 2002 bis 2010 statt.

Für den dauerhaften Erhalt von Putz und Wandmalereien sind weitere konservatorische Maßnahmen notwendig.

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Schäden/Wandmalerei

(Schadensumfang 2002 – Auszug)

  • hohe Feuchtigkeit und Salzgehalt in Mauerwerk und Malschicht
  • starke Salzausblühungen
  • teilweise Totalverlust von Malschicht und Putz
  • Malschicht geht durch Bindemittelabbau verloren
  • großflächige Hohllagen zwischen Mauerwerk und Putz
  • Einfluss durch Mikroorganismen und Luftfeuchtigkeit

Von 2002-2006 erfolgte Maßnahmen

  • Bestandsaufnahme und Sicherung der Malerei an den Innenflächen des Umfassungsmauerwerks
  • Sanierung des Mauerwerks von außen, einschließlich Sockel und Treppe
  • Erneuerung der Fensterverglasung
  • Malschicht reinigen und festigen
  • Ausbrüche und Abbruchkanten sichern
  • Hohllagen im Putzgefüge konsolidieren
  • Mauerwerk, Putz und Malschicht salzreduzieren
  • "weichen" Putz in ziegelsichtige Teilbereiche einsetzen

Kosten des Bauabschnitts 1: ca. 70.000 € - Finanzierung: 50 % Deutsche Stiftung Denkmalschutz, 25 % Land Mecklenburg-Vorpommern, 25 % Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Bad Doberan

P1120062

 

2007/2008 erfolgte Maßnahmen

als Teilabschnitt der weiteren Restaurierung

  • Kontrolle und erneute Sicherung der Wandmalereien
  • Planung und Umsetzung einer Wandtemperierung, da die Wände eine sehr hohe Salzkonzentration und einen hohen Feuchtegehalt aufwiesen. Durch eine Verbesserung des Raumklimas wurde ein für die Wandmalereien weitgehend stabiler Zustand hergestellt, der es ermöglichte, die Wandmalereien langfristig zu sichern, zu restaurieren und zu erhalten. Durch eine Temperierung über eine Sockelleiste wurde eine allmähliche Austrocknung der Wandoberfläche erreicht.
  • Restaurierung und Instandsetzung der von Gotthilf Ludwig Möckel entworfenen Totenleuchte
  • Instandsetzung der schmiedeeisernen Gittertür, der Holzpforte, des Fußbodens
  • Restaurierung des Altarreliefs

Kosten des Bauabschnitts 2: ca. 30.000 € - Finanzierung: Bund, Land, Ev.-Luth. Kirchgemeinde

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

2010 erfolgte restauratorische Maßnahmen

  • Kontrolle, Sicherung und Restaurierung der Wand- und Gewölbemalereien
  • Instandsetzungsarbeiten an Paneelen und Bänken

Kosten Bau- und Restaurierungsabschnitt 2010: ca. 70.000 €. Die Arbeiten wurden im August 2010 abgeschlossen.

Ausführender Restaurator: Boris Frohberg (Berlin).

Finanzierung: 10.000 Euro Eigenmittel aus dem Münsterhaushalt und Spenden, 45.000 Euro vom Bund zum Erhalt National bedeutender Denkmäler, 15.000 Euro vom Land Mecklenburg-Vorpommern (inkl. anteiliger EU-Förderung).

Die Aufnahme des Beinhauses in die Liste national bedeutender Denkmäler erfolgte im Februar 2002. Damit wurde die Förderung durch den Bund möglich.

Die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde stellte die erforderlichen Eigenmittel, ergänzt durch Spenden, zur Verfügung.

 

 

Wartungs- und Pflegemaßnahmen weiterhin erforderlich

Nun, zwölf Jahre nach der Restaurierung, werden weitere konservatorische Maßnahmen an den Putzen und der Wandmalereien notwendig, um den restaurierten Zustand zu erhalten und, mit vergleichbar geringem Aufwand, größere Folgekosten zu vermeisen. Wir sind daher für Spenden zum Erhalt dieses Kleinods der Backsteingotik sehr dankbar.

Spendenkonto:


Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde
Evangelische Bank
IBAN: DE12 5206 0410 0005 3501 15
Verwendungszweck: "Spende Beinhaus".

Informationen:


Kustos Martin Heider, Klosterstraße 2, 18209 Bad Doberan
Tel: (038203) 779590
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Münsterverwaltung im Juni 2022, Martin Heider

 

 

Christliche Münsterschule Deutscher Energiesparmeister


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Die Schülerinnen und Schüler der Christlichen Münster Schule Bad Doberan mit ihrem Paten Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztip), Frank Junge (SPD) und den Lehrerinnen Katrin Lampen, Antonia Frenz-Römhild und Schulleiterin Cornelia Bönner (v.l.) Die Schüler und Schülerinnen der Christlichen Münsterschule in Bad Doberan beschäftigen sich in Projektwochen regelmäßig mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Dafür sind sie nun ausgezeichnet worden.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Die Christliche Münster Schule Bad Doberan ist nicht nur Energiesparmeister in Mecklenburg-Vorpommern sondern nun auch in ganz Deutschland. Die Grundschule gewinnt den Bundestitel. Die Ostsee-Zeitung berichtete:

Bad Doberan. Die Christliche Münsterschule ist Deutscher Energiesparmeister: Sie belegte bei einem bundesweiten Wettbewerb den ersten Platz. Bereits zuvor war sie als Landessiegerin für Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet und mit einem Preisgeld von 2500 Euro bedacht worden. Für den Gesamtsieg gab es weitere 2500 Euro.

Insgesamt bewarben sich 395 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet, daraus wurden die 16 Landessieger gekürt. Per Online-Abstimmung wurde dann der Bundessieger ermittelt. Die Christliche Münsterschule Bad Doberan ging mit dem Motto „Klima retten durch Aufklärung“ ins Rennen.

Insgesamt 66 Mädchen und Jungen der 5. und 6. Klassen beteiligten sich an dem Wettbewerb. Sie schrieben unter anderem Briefe an den Cornelsen-Verlag mit der Bitte, nur noch recyceltes Papier für Schulbücher zu verwenden. Zudem brachten sie eigene Ideen zum Klimaschutz der Stadt Doberan ein, wie beispielsweise mehr Begrünung innerhalb der Stadt sowie bessere Radwege. Beim Klimatag der Stadt war die Schule ebenfalls mit einem eigenen Stand vertreten.

Engagement für Klimaschutz beginnt früh

„Das Engagement zeigt ganz deutlich, dass man bereits im frühen Alter mit dem Klimaschutz beginnen kann und sollte“, sagt der Bundestagsabgeordnete Frank Junge (SPD), der bei der Preisverleihung in Berlin dabei war. „Gerade in der heutigen Zeit der Energiekrise ist dieser Einsatz nicht hoch genug anzurechnen.“

Und auch die Lehrkräfte zeigten sich erfreut über die Auszeichnung: „Wettbewerb löst bei Schülerinnen und Schülern, aber auch bei Lehrkräften viel aus. Alle zeigen auch in ihrer Freizeit ein großes Engagement für den Klimaschutz. Jetzt ist es uns wichtig, Partner in der Politik zu suchen, um den Klimaschutz weiter voranzubringen. Bald schon wollen wir Klimaschule werden“, so die Lehrerinnen Antonia Frenz-Römhild und Katrin Lampen.

Ein Beitrag von Cora Meyer

Quelle: Ostseezeitung vom 24.06.2022.

 

 


Der Energiesparmeister-Wettbewerb (https://www.energiesparmeister.de) ist eine Aktion von co2online, unterstützt durch die Kampagne „Online-Klimaschutzberatung für Deutschland“ und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. co2online realisiert den Schulwettbewerb zum 14. Mal in Folge und vergibt jedes Jahr Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro an engagierte Schulen.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online (https://www.co2online.de) steht für Klimaschutz, der wirkt. Mehr als 40 Energie- und Kommunikationsexperten machen sich seit 2003 mit Kampagnen, Energierechnern und PraxisChecks stark dafür, den Strom- und Heizenergieverbrauch in privaten Haushalten auf ein Minimum zu senken. Unterstützt wird co2online von der Europäischen Kommission, vom Bundesumweltministerium sowie von Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

 

 

Schwerer Einbruch im Doberaner Münster


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Viele Menschen in nah und fern waren und sind schockiert. Es wurde am 10. Mai 2022 in das Doberaner Münster eingebrochen und neben Geld auch Abendmahlsgeräte gestohlen.

Zu den gestohlenen Abendmahlsgeräten („Vasa Sacra“ = Heilige Gefäße) gehören auch Kelche und diese Kanne. Die meisten Stücke stammen aus dem 19. Jahrhundert, die ältesten aus dem Jahr 1797.

Für die Kirchengemeinde besitzen sie neben dem Kunstwert eine hohe ideelle und religiöse Bedeutung. Generationen von Gottesdienstbesuchern haben diese genutzt. Dies ist auch schmerzlich, weil so viel institutionelles und persönliches Engagement und Finanzen in den Erhalt und die Pflege des Bauwerks, seiner Ausstattung samt Abendmahlsgeräten fließen.

Für Hinweise zum Wiederauffinden sind wir dankbar. Die gestohlenen Objekte wurden umgehend bei Interpol, dem Bundeskriminalamt und professionellen Internetseiten, die für derartige Vorfälle bestehen, gemeldet. Sicherheitstechnisch wurde weiter investiert.


M.H.

LuebeckerKreuz DetailSchaf
 

 

Verband der Restauratoren im Doberaner Münster


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Fachexkursion "Farbe im Raum" des Verbandes der Restauratoren zu aktuellen Restaurierungsprojekten in Güstrow, Bad Doberan und Semlow in Mecklenburg-Vorpommern.


Vom Donnerstag den 26.05.2022 bis zum Sonntag den 29.05.2022 konnten sich die über 20 Teilnehmer und insgesamt 17 Referenten an und vor allem in 15 Objekten im Norden an fachkundigen Erläuterungen erfreuen. Der Schwerpunkt lag in der Vorstellung von umfangreichen Restaurierungsvorhaben an Ausstattungen aus den letzten Jahren. Hier stand die Farbfassung in all ihren Varianten auf verschiedenen Trägern (Stein, Holz und Putz) im Vordergrund. Die Exkursion wurde eröffnet und begleitet vom Präsidenten des VDR, Sven Taubert.

Tag 1 und 2 in Güstrow

Das Programm begann mit einer Besichtigung des frühbarocken Schlossgartens in Güstrow als Rekonstruktion der historischen Anlage und Ausführungen zum bedeutendsten, aber nie fertig gestellten Renaissanceschlossbau in Norddeutschland durch den Kunsthistoriker Dr. Dieter Pocher. Diesem folgte eine kurzfristig ermöglichte Begehung der Dachstühle des Baus (derzeit Großbaustelle) durch den Bauforscher Dr. Tilo Schöfbeck und Dipl. Rest. Matthias Zahn. Beim anschließenden Spaziergang durch die Altstadt gab Dipl. Rest. Ulrike Hahn Erläuterungen zur Farbuntersuchung an einem zentralen Renaissancegebäude und zur Restaurierung der polychrom bemalten Balkendecke im „Gotischen Haus“, Derzscher Hof. Die ebenfalls polychrom bemalte Renaissancedecke im Kemladen des gegenüberliegenden Gebäudes konnte von Dr. Carsten Neumann erläutert werden, der uns auch den Zugang ermöglichen konnte. Zum Abschluss des Rundgangs erläuterte Dipl. Rest. Jan Hamann die Wiederherstellung des gewaltsam geschädigten Borwinbrunnens auf dem Pferdemarkt.

P1120062

 

Der zweite Exkursionstag begann mit einer Andacht und der Besichtigung des Innenraumes der Pfarrkirche. Hier stand die umfangreiche Restaurierung des bedeutenden Bormann-Altars mit Erläuterungen von Dipl. Rest. Thomas Max Merkel im Vordergrund. Im Anschluss folgte die Besichtigung des jüngst restaurierten Festsaales von 1788 in der Beletage eines unweit gelegenen barocken Gebäudes mit illusionistischer Architekturgliederung im römisch-antikisierenden Stil und ein Exkurs zur Residenzgeschichte im Stadtmuseum durch den Kunsthistoriker Dr. Neumann.

Der Nachmittag behandelte die Ausstattung des Domes (Abb. 1) mit den einzigartigen steinernen Wandbildwerken aus der Parr- und Florisschule und dem spätgotischen Flügelaltar. Nach einer umfassenden kunsthistorischen Erläuterung folgte ein Vortrag zu den verwendeten Natursteinen und ihrer Herkunft durch die Geologen Dr. Arnold Fuchs, Güstrow und Michael - Christian Krempler. Im Anschluss behandelten die ausführenden Restauratoren (Frohberg, Seipt und Hamann) eingehend die Restaurierung des Borwinmonumentes des Dorotheenepitaphes, des Ulrichmonumentes und der Kanzel. Dennoch blieb genügend Zeit für eine Diskussion vor den Originalen im Domchor.

Tag 3 im Doberaner Münster

Der dritte Exkursionstag widmete sich der Münsterkirche in Bad Doberan. Diese birgt eine unvergleichbare polychrome mittelalterliche Ausstattung aus der Zisterzienserzeit. Hier wurden der Kelchschrank, der Flügelaltar, das Triumphkreuz und die rekonstruierte Innenraumfassung durch Kustos Martin Heider und die Kunsthistorikerin Dr. Kaja von Cossart erläutert.

In die Besichtigung eingeschlossen war auch das Fürstenepitaph, ein Werk der flämischen Florisschule, sowie die Galerie der hochwertigen Grabplatten aus der Klosterzeit. Neben Erläuterungen zur Baugestalt konnten die Teilnehmer auch das Beinhaus mit seinen Malereien von Carl Christian Andreae aus der Düsseldorfer Malerschule über mittelalterlichen Resten erleben. Die Restaurierung und Klimatisierung des Gebäudes stand hier im Fokus der Erläuterungen.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Am Nachmittag referierte Dr. Ralf Lehr über die Geologie und Herkunft der Säulen und Kapitelle (Spolien) im Oktogon, Dr. Gerhard Schmager über das Projekt "Auswirkungen des Klimawandels auf Ausstattung und Bauwerk" und Martin Heider zur Auswertung der Archivalien im Bezug zur Bauerhaltung vom 16.-18. Jahrhundert. Diese akribische Aktenforschung stellt einen außerordentlich wichtigen Beitrag zur Erforschung der Baugeschichte des Zisterzienserklosters und seiner Münsterkirche dar.

Tag 4 in Semlow

Am letzten Tag der Fachexkursion stand die Dorfkirche in Semlow im Mittelpunkt. Dipl. Rest. Elke Kuhnert erklärte wortgewaltig die Baubefunde und die umfangreiche figürliche Innenraumfassung im Schiff von Carl Julius Milde aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts (Abb. 3) - ebenfalls ein Maler der Nazarenerschule - und deren Konservierung und Restaurierung. Anschließend konnten die beiden unlängst (durch den Organisator der Exkursion) restaurierten Wandepitaphe der Familie von Behr aus Gotländer Sandstein näher betrachtet werden. Diese sind zu Beginn des 16. Jahrhunderts, von Künstlern, die zuvor im Güstrower Dom tätig waren, geschaffen worden.

Zum Abschluss fand ein Spaziergang durch den englischen Landschaftspark, für den Gustav Meyer, ein Schüler und Mitarbeiter Lennés sowie erster Gartendirektor Berlins, die Entwürfe geschaffen hatte, statt. Dr. Michael Lissok erläuterte in seiner fesselnden Redekunst die Geschichte und die Zusammenhänge von Park, Herrenhaus (Architekt: F. W. Buttel) und den erhaltenen Gutsbauten.

Nach vier informativen und äußerst spannenden Tagen konnten die Teilnehmer voller neuer Eindrücke und Einblicke die Heimreise aus dem Norden antreten.


Boris Frohberg, Dipl. Restaurator (Berlin), Hauptorganisator der Tagung.

 

 

Restauratorentagung in Doberan große Bereicherung


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Der Tag in Bad Doberan war sowohl für die Teilnehmenden und die Referenten eine große Bereicherung. Er ermöglichte den fachlichen interdisziplinären Austausch vor Ort an den Ausstattungsstücken und brachte neue Erkenntnisse.

Das Programm in Bad Doberan am Samstag, 28. Mai 2022

10:15 – Einleitende Besichtigung des Innenraumes der Münsterkirche mit Schwerpunkt der polychromen mittelalterlichen Ausstattung und der Innenraumfassung
Kustos Martin Heider (Bad Doberan), Dr. Kaja von Cossart (Kunsthistorikerin, Drechow)

13:00 – Aufteilung in drei Gruppen (Vorträge je 30 Min., mit Wechsel 40 Min.)
Außen- / Innenbesichtigung des Münsters – Kustos Martin Heider (Bad Doberan)
Innenbesichtigung des Beinhauses – Dipl.-Rest. Boris Frohberg (VDR, Berlin)
Kelchschrank mit mittelalterlicher Farbfassung und Hochaltar mit Neufassung aus der Mitte des 19. Jh. im Vergleich – Dr. Kaja von Cossart (Kunsthistorikerin, Drechow)

P1120062

 

15:00 – Informationen über die polychrome mittelalterliche Ausstattungsstücke (z.B. Triumphkreuz) und die Fassung von Fürstenepitaph im Südquerhaus und Grabplatten im Nordschiff

15:30 – Geologie und Herkunft der Säulen und Kapitelle (Spolien) im Oktogon – Dr. Ralf Lehr (Geologe, Regensburg)

16:00 – Bericht über das Projekt „Auswirkungen des Klimawandels auf Ausstattung und Bauwerk“ – Dr. Gerhard Schmager (Klimatologe und Ozeanograph, Rostock):

17:00 – Vortrag zur Auswertung der Archivalien im Bezug zur Bauerhaltung vom 16.-18. Jahrhundert – Kustos Martin Heider (Bad Doberan).

Fachtagung im Münster brachte neue Erkenntnisse

Es war eine hervorragende Tagung, insbesondere der fachliche interdisziplinäre Austausch vor Ort an den Ausstattungsstücken. Die thematische Tiefe der Vorträge wurde von den Teilnehmenden sehr betont.

Der Geologe Dr. Ralf Lehr aus Regensburg konnte durch wissenschaftliche Methoden die Herkunft der spätromanischen Säulen und Kapitelle am Doberaner Oktogon (s. Foto im Artikel "täglich Führungen...") hinter dem Hochaltar erstmals dem Raum Hildesheim zuordnen. Eine Frage, die die Wissenschaft schon lange bewegt.

LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Die Herkunft weiterer im Münster verwendeter steinerner Materialien, z. B. am Johann-Albrecht-Grabmal (Foto: Dr. Ralf Lehr an den Gedenktafeln in der Johann-Albrecht-Kapelle) konnte geklärt werden.

Interesse fanden auch die durch schriftliche Quellen, Farbbefunde und weitere wissenschaftliche Untersuchungen belegten unterschiedlichen Farbgebungen des Münsters über die Jahrhunderte.

Die ungewöhnlich reiche Innenausstattung, insbesondere die Schnitzwerke wie der Kelchschrank mit seiner originalen Farbfassung aus der Zeit um 1300 begeisterten. Zahlreiche Details und kunsthistorische Zusammenhänge erläuterte Dr. Kaja v. Cossart, ausgewiesene Expertin, auch da sie über die Erstausstattung der Kirche promoviert hat.

Dr. Gerhard Schmager (Klimatologe und Ozeanograph, Rostock) berichtete über das Projekt „Auswirkungen des Klimawandels auf Ausstattung und Bauwerk des Doberaner Münsters“, welches er seit Jahren ehrenamtlich betreut. Das starke Mauerwerk sowie das große Raumvolumen puffern die Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sehr gut ab. Die wissenschaftliche Auswertung von Messungen führten im Wesentlichen zum Ergebnis: „Prima Klima für das Doberaner Münster“. In einem späteren Newsletter wird er darüber ausführlicher berichten.


Martin Heider

 

 

850 Jahre – Bestattung der Fürstin Woizlava (†1172)


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Auch im Jahr 2022 liegt ein wichtiges Ereignis in der Kloster- und Landesgeschichte 850 Jahre zurück. Im Jahre 1172 starb Woizlava, Gemahlin des Landesherrn Pribislav und wurde im Kloster Doberan - im heutigen Stadtteil Althof - bestattet.

So berichtete die KIRCHBERG-Chronik um 1378: „man grub sy zu Alden Doberan.“

Es ist die älteste fürstliche Bestattung im Kloster Doberan und im Kontext des nun dauerhaft zum Christentum übergetretenen Fürstenhauses Mecklenburgs überhaupt.

Eine "Herrin des Landes und Gründerin dieses Klosters“ und "in großem Glauben strahlend" wird sie in der Ziegelinschrift in der Kapelle Althof (Abb. 1) genannt. Eine durch ein eisernes Gitter (um 1888 - Abb. 2) geschützte Gedenkplatte von 1852 (Abb. 4), die eine ältere Grababdeckung überdeckt, verweist auf ihre Bestattung.

Woizlava stammte offenbar aus Pommern und war, anders als bei Kirchberg angegeben, keine norwegische Königstochter.

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Ihre vermuteten sterblichen Überreste wurden bei der Instandsetzung zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Kapelle entdeckt und 1852 vor dem Altar bestattet.

Die Quelle für die lateinische Ziegelinschrift ist wahrscheinlich das Klosternekrologium. Die ältesten Ziegel stammen aus dem 13. Jahrhundert. Ergänzende Stücke entstanden im Vergleich mit der Ziegelinschrift des Grabes Heinrichs II. von Mecklenburg (gest. 1329) im Hochchor des Doberaner Münsters im 14. Jahrhundert.

Woizlava wird als Klostergründerin („claustri fundatrix“) bezeichnet; sie sei hier in Frieden bestattet („hic in pace sepulta“). Ob ihre tatsächliche Rolle beim Gründungsgeschehen oder ihre Stellung als Stiftergattin die Bezeichnung als „fundatrix“ rechtfertigt, bleibt Spekulation.

Die Urkunden und die Doberaner Genealogie erwähnen solches nicht. Der Verfasser der Inschrift überhöhte ihre Rolle vielleicht, um durch den Reim zu „dominatrix“, mit „claustri fundatrix“, also Klostergründerin, eine passende Entsprechung zu finden


Martin Heider

 

 

Neuer Kurs - Schulung für Münsterführer/innen


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Neuer Kurs für Münsterführer/innen startet am Mittwoch, dem 4. Mai um 10 Uhr im Doberaner Münster.


Das Doberaner Münster wird gern und viel besucht. Zahlreiche Gäste nehmen an einer der Führungen bzw. thematischen Sonderführungen teil.

Die Backsteinbasilika mit ihrer reichen Innenausstattung ist Stätte des Gottesdienstes, Ort der Begegnung, Baudenkmal und kulturhistorische Stätte zugleich. Bei den Führungen werden die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen der Kirchengemeinde durch Honorarkräfte unterstützt.

In diesem Jahr lädt die Münsterverwaltung der Kirchengemeinde wieder zu einer Schulung für den Führungsdienst ein. Die Schulung beinhaltet die Einführung in Geschichte, Bedeutung und sakrale Baukunst und Innenausstattung.

Vorraussetzung ist das Interesse an mecklenburgischer, Kloster- und Kirchengeschichte und am Doberaner Münster mit seinen vielfältigen Themen im Speziellen.

Um das in der Schulung erworbene Wissen zu erweitern bzw. zu festigen, wird Informationsmaterial bereitgestellt sowie die Teilnahme an Führungen und das Eigenstudium empfohlen. Der Kurs mit Münsterkustos Martin Heider beginnt am 4. Mai und geht bis Oktober.

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Termine für 2022


Die Termine für 2022: (jeweils Mittwoch von 10.00 bis ca. 11.30 Uhr) 04.05, 25.05, 08.06., 22.06., 20.07, 10.08, 07.09., 05.10.

Parallel wird es auch wieder regelmäßige Schulungen für die bisherigen Münsterführer/innen geben. Zu dieser Runde werden spätestens ab Herbst die neu Geschulten dazukommen.

Der spätere Einsatz ist abhängig von den Führungsanfragen, den persönlichen Einsatzmöglichkeiten und ist unterschiedlich über das Jahr verteilt, von wenigen Einsätzen in besucherschwächeren Monaten bis zum mehrfachen Einsatz pro Woche. Die ersten Schritte in diesen Dienst werden mit Einzelbesuchern und Kleinstgruppen erfolgen..

Anmeldungen bitte schriftlich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Für weitere Informationen und Rückfragen Tel. 038203-779590 oder 038203-62716.

Martin Heider

 

 

Vereinsaktivitäten des Münsterbauvereins in 2020/21


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie gab es Aktivitäten des Vereins bzw. einzelner Vereinsmitglieder.

Noch stattfinden konnte am 30.01.2020 unsere Mitgliederversammlung im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde.

Vorgestellt wurde dabei u.a. das neu erschienene Buch über die Baugeschichte des Doberaner Münsters, herausgegeben von Dr. Christian Kayser (München) und Münsterkustos Martin Heider. Verschiedene Aktivitäten für das laufende Jahr 2020 und auch teilweise bereits für 2021 wurden geplant und diskutiert sowie im Münster der restaurierte Taufstein besichtigt.

Im März 2020 wurde der Rundbrief mit dem Jahresbericht 2019 und dem Protokoll der Mitgliederversammlung an die Mitglieder versendet.

Geplant waren zu diesem Zeitpunkt für 2020 folgende Aktivitäten:
  • Sonntag, dem 26. April 2020: Aktionstag „Münster ganz nah“
  • Sonntag, 17. Mai 2020 (Internationaler Museumstag): Tagesausflug des Münsterbauvereins in die Dorfkirchen der Umgebung
  • Samstag, 12. September 2020: Grillabend des Vereins im Garten des Küsterhauses
  • Sonntag, dem 13. September 2020: Beteiligung am Tag des Offenen Denkmal

Leider konnte aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie keine dieser gemeinsamen Aktivitäten stattfinden. Im Dezember erhielten alle Mitglieder einen Rundbrief mit Grüßen zum Weihnachtsfest und zum Neuen Jahr.

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Auch wenn in diesem Jahr keine gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen unseres Vereins stattfanden, konnten wir doch dankenswerterweise auf die tatkräftige Unterstützung einiger unserer Mitglieder zählen:

Nachdem in den letzten Jahren ein aktualisierter Feuerwehrplan für das Münster erarbeitet wurde, wird derzeit – auch unter Mitwirkung eines Vereinsmitgliedes - ein sogenannter Kunstgutplan für das Münster erstellt, ein Evakuierungsplan für die wertvollen Ausstattungsstücke im Münster, z.B. im Fall eines Brandes.

Der Dachbereich und die Treppenaufgänge des Münsters wurden von Helfern, u.a. aus dem Verein, bereinigt. Seit kurzem gibt es die neuen Informationstafeln für den Verein und das Restaurierungsprojekt des Vereins, die nun im Münster aufgestellt sind. Ein neues Faltblatt über unseren Verein ist erschienen. Kleinere handwerkliche Arbeiten im und um das Münster wurden erledigt, und es gab Mithilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit der Münsterverwaltung. Unterstützung u.a. durch Vereinsmitglieder gab es weiterhin bei der Erstellung einer umfänglichen Zeittafel zur Geschichte des Münsters und der Stadt, durch die Übertragung bzw. Digitalisierung alter Schriften und Zeitungsartikel. Aber auch die im Hintergrund dauerhaft notwendige Vereinsarbeit wie die Verwaltung der Finanzen wurde zuverlässig und kontinuierlich weiter erledigt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern sehr herzlich für ihr Engagement!

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Jubiläumsjahr 2021 in Althof


Anlässlich des 850jährigen Jubiläums der Gründung des Klosters Doberan im heutigen Doberaner Stadtteil Althof gab es im Jahr 2021 verschiedene Veranstaltungen in Zusammenarbeit vieler Akteure aus Stadt, Kirchengemeinde, Stadtmuseum und Vereinen.

Im Sommer erschien ein umfangreiches Buch über den Doberaner Ortsteil: Martin Heider: „Die Geschichte von Althof. Von der Gründung des Klosters Doberan bis in die Gegenwart“. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2021; 334 Seiten, 534 Abbildungen (Preis 29,95 Euro, erhältlich im Doberaner Münster und über den Buchhandel).

Mehrere Vereinsmitglieder unterstützten die Entstehung des Buches durch Mithilfe beim Digitalisieren der transkribierten alten Texte.

 

 

LuebeckerKreuz DetailSchaf

Am Samstag, dem 18.9.21 fand in Althof ein Festtag statt, mit dem traditionellen Handwerkermarkt in der alten Klosterscheune und einem Festgottesdienst vor der Kapelle.

In diesem Zusammenhang halfen einige Vereinsmitglieder beim Verkauf des neuen Althof-Buches an einem gesonderten Stand. Der Erlös des Buchs kommt den Restaurierungsmaßnahmen am Doberaner Münster zugute.

Wir hoffen nun, dass im Jahr 2022 wieder Versammlungen, Aktionstage, Vorträge, gemeinsame Ausflüge u. ä. stattfinden können.

Bisherige Überlegungen für die Vereinsarbeit im Jahr 2022:

  • Grillabend für die Mitglieder des Münsterbauvereins Sommer 2022
  • Teilnahme am Tag der Backsteingotik am 18.06.2022 mit stündlich angebotenen Führungen und Öffnung des Beinhauses
  • Beteiligung am Tag des Offenen Denkmals am 11. September 2022

Gern nehmen wir natürlich weitere Vorschläge entgegen!

Auch in diesem Jahr werden wir wieder auf Ihre Unterstützung angewiesen sein. Wir freuen uns über Ihre Mithilfe. Wenn Sie mithelfen möchten, melden Sie sich einfach in der Münsterverwaltung:

Telefonnummer: 038203 / 779590, Fax:038203 / 779589
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto: Münsterbauverein e.V.:
IBAN: DE 9713 0500 0005 0502 5809, BIC: NOLADE21ROS, Ostseesparkasse Rostock.

Münsterbauverein Bad Doberan e. V.
Der Vorstand

 

 

Freiwilliges Jahr im Münster


Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege


Das Doberaner Münster ist seit 2002 Einsatzstelle für das „Freiwillige Soziale Jahr in der Denkmalpflege“.

Für diese interessante Aufgabe wird - mit Beginn im September jeden Jahres - ein/e neue/r Teilnehmer/in gesucht.

Während eines solchen Jahres besteht die Möglichkeit, sich mit dem Thema Denkmalpflege in theoretischer und praktischer Weise auseinanderzusetzen. Das FJD wird von dem Träger IJGD, einer Jugendbauhütte, angeboten, welche ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist.

Die Teilnehmer erhalten zu Beginn die notwendigen Führungsunterlagen für den Führungsrundgang und werden durch uns entsprechend geschult. Im weiteren Verlauf des Freiwilligen Jahres ist die Weiterbildung zur Durchführung von thematischen Sonderführungen geplant, vor allem der Gewölbe-, Turm- und Glockenführung.

Nicht nur Führungen gehören zum Dienst im Münster, sondern auch immer mal wieder die Unterstützung im Kassen- und Ordnungsdienst.

Es fallen auch Büro- und Recherchearbeiten in der Münsterverwaltung an.

Das Aufgabenfeld ist sehr vielseitig. Sie erhalten Einblick in die Themenfelder Denkmalschutz, Kirchenbau, Restaurierung, Kirchengeschichte, Landesgeschichte, Kunstgeschichte, Tourismus und Marketing.

Während des freiwilligen Jahres führt die Jugendbauhütte zusätzlich Seminare zu verschiedenen Themen der Denkmalpflege in verschiedenen Einrichtungen durch.

Bewerbung

Wenn Sie sich für ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege im Doberaner Münster interessieren, senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen an uns in der Münsterverwaltung und an die Jugendbauhütte in Wismar.

Der Bewerbungsbogen ist auf der Homepage der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) erhältlich: www.ijgd.de/Bewerbung

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.