• Hochaltar Ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte

Bau und Architektur

Obergaden nach Westen
Zentralpfeiler im südlichen Querhaus
Farbfassungs-Belegstrecke im Triforium
Gewölbe im Langhaus
Südliches Querhaus

Das Münster Bad Doberan, die "Perle der norddeutschen Backsteingotik", manchmal fälschlicherweise als Dom bezeichnet, ist ein Meisterwerk hochgotischer Baukunst. Es wurde auf einer sandig erdigen Spülinsel der späten Eiszeit im Zusammenfluss dreier Bäche errichtet in einem Umfeld mit sehr hohem Grundwasserstand. 

Auf sehr schwierigem Baugrund wurde ein großartiges Bauwerk errichtet, welches als eine einmalige Symbiose aus einem Kathedralbau nach Vorbild der französischen Hochgotik, geprägt durch Vorgängerbauten der norddeutschen Backsteingotik und beeinflusst durch die Bauregeln der Zisterzienser, gilt. 

Das Münster wird als die Perle der norddeutschen Backsteingotik bezeichnet und gilt als das bedeutendste mittelalterliche Bauwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Das im Wesentlichen erhaltene zisterziensische Ausstattungsprogramm ist einzigartig in der Kunstgeschichte. Über die Jahrhunderte war das Doberaner Münster beliebte Grablege mecklenburgischer Herzöge und vieler Adliger. Es stand daher unter besonderem Schutz. Zahlreiche Stiftungen ermöglichten den großzügigen Bau und Unterhalt des Münsters.