• Hochaltar Ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte
28.06.2018

Präsentation des neuen Tagungsbandes

„Die Ausstattung des Doberaner Münsters. Kunst im Kontext“

Am 08. Juni 2018 fand im Rahmen der Festwoche „650 Jahre Schlussweihe des Doberaner Münsters“ die Vorstellung des neuen Tagungsbandes statt.

Er enthält die Beiträge des im September 2014 im Rahmen der Doberaner Klostertage durchgeführten und von den Doberanern tatkräftig unterstützten Internationalen Symposiums zur Ausstattung der Doberaner Klosterkirche.

Der Titel lautet: „Die Ausstattung des Doberaner Münsters. Kunst im Kontext“, herausgegeben von Gerhardt Weilandt (Universität Greifswald) und Kaja von Cossart. Der Tagungsband präsentiert nicht nur den aktuellen Stand der Forschung zur Klosterkirche, sondern auch wesentlich neue Erkenntnisse zu Form und Funktion der Ausstattung.

Der große Erfolg der Tagung - sowohl angesichts der zahlreichen Beteiligung von Wissenschaftlern und Interessierten als auch der Fülle an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Münster - findet seine Entsprechung in dem opulenten, 512-seitigen und durchweg farbig bebilderten Band. Ein Großteil der Doberaner Ausstattungsstücke sind bisher nur schwer oder überhaupt nicht als sehr hochauflösende Fotografien verfügbar gewesen, die überwiegend eigens für den Tagungsband von Volker Hoffmann in so hoher Qualität angefertigt wurden, dass nun manches Detail besser als im Original erkennbar wird.
 
Die teilweise stark erweiterten Vorträge der Tagung wurden um neun Aufsätze ergänzt, die jeweils verschiedene Aspekte der über 700jährigen Geschichte des Münsters aus kunsthistorischer Sicht in den Blick nehmen. Justizministerin Katy Hoffmeister würdigte in ihrer Rede den Tagungsband mit den Worten: „Das Werk über die Kunst wird selbst zum Kunstwerk!“

Lange Zeit wurde die Bedeutung der Klosteranlage und deren zum Teil noch aus der Erbauungszeit um 1300 stammenden Erstausstattung des hochgotischen Münsters von der Forschung nicht erkannt. Doch handelt es sich um das europaweit einzige, fast vollständig erhaltene Ensemble einer hochgotischen Kirche, und dies nicht nur in Bezug auf die Ordenskirchen, sondern generell, so Prof. Weilandt. Auch die Ausstattungsstücke selbst sind zum großen Teil die einzigen erhaltenen ihrer Art, ein Denkmal von internationalem Rang! Dieser Bedeutung versucht der Tagungsband zu entsprechen.

Die zeitliche Bandbreite der Texte reicht von dem aus dem Vorgängerbau stammenden Löwenkopftürzieher aus Bronze aus dem 2. Viertel des 13. Jahrhunderts bis zu den nachmittelalterlichen Grabeinbauten der Mecklenburger Herzöge des 17. Jahrhunderts. Deutlich wird somit die weit in die Vergangenheit zurückreichende Tradition der Kirche und des Ortes Doberan, die heute noch Besucher und Wissenschaftler beeindruckt.

Das im Imhof-Verlag erschienene Buch entstand durch maßgebliche finanzielle Unterstützung der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung, der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und der Münsterverwaltung der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Doberan.

Es ist im Doberaner Münster und im Buchhandel zum Preis von 49,95 € erhältlich.


Bild 1: Stellen das neue Buch der Öffentlichkeit vor (v.l.n.r.): Prof. Gerhardt Weilandt, Dr. Kaja von Cossart, Münsterkustos Martin Heider, Justizministerin Katy Hoffmeister, Bürgermeister Thorsten Semrau.

 

Themenkomplexe, Beiträge und Autoren im Band

Folgende 31 Beiträge sind Inhalt des Tagungsbandes über das Doberaner Münster.  

ZISTERZIENSISCHE KONTEXTE
Peter Kurmann: Doberan – Die perfekte „Zisterzienserkathedrale“
Jens Rüffer: Das Doberaner Münster im Spiegel zisterziensischer Spiritualität
Ernst Badstübner: Die mögliche Bedeutung der Typologie für die bildkünstlerische Ausstattung von Zisterzienserkirchen – Doberan und Neuzelle
Esther P. Wipfler: Das Bild der Eucharistischen Mühle als Beispiel monastischer Apologetik – Die Doberaner Darstellung um 1415 und ihre Nachfolge

 
ÜBERGREIFENDE BILDKONZEPTE
Gerhard Weilandt: Plan oder Zufall? – Gab es ein Gesamtkonzept für die mittelalterliche Ausstattung im Münster zu Doberan?
Kaja von Cossart: Die Ausstattung des Doberaner Münsters und die Lübecker Werkstätten um 1300
Stephan Kemperdick: Die Nebenaltarretabel des Doberaner Münsters
Uwe Gast: Die Glasmalereien des Doberaner Münsters – Zu Geschichte, Rekonstruktion und Datierung des hochgotischen Scheibenbestandes


MEMORIA UND TRADITION
Stefan Thiele: Die mittelalterliche Ausstattung des Doberaner Münsters und ihre Restaurierung im Spiegel der archivalischen Überlieferung
Mateusz Marszalkowski: Doberaner Handschriften in der Bibliothek des Priesterseminars in Pelplin
Christine Magin: Die Mosaik-Grabplatten aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts für die Fürsten von Mecklenburg im Chor des Doberaner Münsters – Eine Bestandsaufnahme
Dirk Schumann: Das Doberaner Oktogon – Grabmal zwischen dynastischem Anspruch und Heiliggrabzitat
Carsten Neumann: Die nachreformatorische Ausstattung des Doberaner Münsters aus der Zeit Herzog Ulrichs zu Mecklenburg
Kilian Heck: Mit letzter Pracht – Das Grabmonument für Herzog Adolf Friedrich I. und seine Gemahlin Anna Maria von Ostfriesland
Detlef Witt: Das Grabmal des Geheimen Rates und Hofmeisters Samuel Behr von Franz Julius Döteber und Daniel Werner im Doberaner Münster
Martin Heider: Frühneuzeitliche Beschreibungen des Doberaner Münsters – Zur Herkunft mehrerer Peter Eddelin zugeschriebener Schriften des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts und ihrem Verhältnis zueinander

 

FALLSTUDIEN UND EXEMPLARISCHE BEFUNDE

Die Ausstattung bis 1350

Ursula Mende: Der Türzieher aus dem Vorgängerbau des Doberaner Münsters – Ein Beitrag zum Bronzeguss des 13. Jahrhunderts in Niedersachsen
Claus Peter: Die mittelalterlichen Glocken des Doberaner Münsters
Boris Frohberg: Restauratorische Befunde zur mittelalterlichen Raumfassung – Das Südquerhaus des Doberaner Münsters
Juliane von Fircks: Makroarchitektur und Mikroarchitektur – Aspekte von Formfindung und Funktion am Doberaner Hochaltarretabel
Jochen Sander, Alexandra König und Katharina Grießhaber: Unterzeichnung und Bildgenese der Malereien der mittelalterlichen Retabel im Doberaner Münster
Ebbe Nyborg: Das Grab der Königin Margarete Sambiria im Doberaner Münster
Vera Henkelmann: Genese und Funktion des Doberaner Marienleuchters – Traditionsbewahrung und Multifunktionalität

 
Die spätmittelalterliche Ausstattung


Ulrike Nürnberger
: Die Gemälde des Kreuzaltarretabels des Doberaner Münsters
Peter Knüvener: Überlegungen zu Werkstatt und Datierung des Doberaner Sakramentshauses
Justin E.A. Kroesen: Der Doberaner Sakramentsturm und die Sakramentsnischen und -häuschen im südlichen Ostseeraum
Anja Seliger: Doberan als Anspruchsniveau – Die regionale Rezeption der Klosterausstattung
Julia Trinkert: Die astronomische Großuhr in Doberan – Zum Bildprogramm des Uhrenblattes
Anja Rasche: Altarausstattung der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts im Doberaner Münster

ANHANG

Tilo Schöfbeck: Aktuelle dendrochronologische Untersuchungen zur Ausstattung des Doberaner MünstersHg. v. Gerhard Weilandt: Peter Eddelin, Was denckwürdiges zu Dobran, 1664