• Hochaltar Ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte
23.09.2017

Doberaner Klostertage

Klostertage 22.-24.9.17 in der Doberaner Klosteranlage

"Geschichte nah und lebendig", das ist der Titel der Doberaner Klostertage 2017, die vom 22. bis 24. September in der Doberaner Klosteranlage stattfinden.

Am Freitag wird um 19.30 Uhr zu einem Konzert in das Münster eingeladen.
 
Die Vorträge am Samstag ab 10 Uhr im Kornhaus und um 15.30 Uhr im Münster nehmen im Gedenkjahr der Reformation Bezug auf die reformatorische und nachreformatorische Zeit.

Nach Grußworten des Schirmherrs, Dr. Till Backhaus; Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern und der Justizministerin Mecklenburg-Vorpommern, Katy Hoffmeister, hält Prof. Dr. Eberhard Harbsmeier, emeritierter Direktor des Dänischen Evang.-Luth. Predigerseminars Lögumkloster den Vortrag "Reformation im Norden und das Schicksal der Klöster - Von Rostock nach Skandinavien".

Zum Schicksal der Klosterbibliotheken infolge der Reformation und den erhalten gebliebenen Doberaner Handschriften im Tochterkloster Pelplin spricht Matheus Marszalkowski von der Universität Thorn.

Ideen zum geplanten Besucherzentrum im Marstall der Doberaner Klosteranlage stellt der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan vor.

Dr. Brigitte Moritz wird ab 14.00 die musealische Darstellung des Lebens und Arbeitens der Zisterzienser im Kloster Walkenried vorstellen.

Um 15.30 Uhr wird das Vortragsprogramm im Doberaner Münster fortgesetzt. Münsterkustos Martin Heider behandelt das Thema "Das Kloster Doberan und der Zisterzienserorden in der Reformationszeit" mit dem inhaltlichen Schwerpunkt auf den 1520er Jahre. Der Tag schließt mit einer Abendandacht um 17 Uhr im Münster.

Am Sonntag wird um 9.30 zum Gottesdienst im Münster und um 11 Uhr zu einer Führung zu Gebäuden aus nachreformatorischer Zeit im Kloster Doberan eingeladen. Treffpunkt ist das Torhaus am Klostertor.

 

Einladung und das vollständige Programm


Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und unseres Landes,
liebe Freunde Bad Doberans im In- und Ausland,

das Jahr 2017 ist das Gedenkjahr der Reformation. Was haben die Klosterstätten unseres Landes noch mit der Reformation zu tun? War nicht mit der Reformation ihr Ende gekommen? Dennoch: allein der mecklenburgische Teil unseres Bundeslandes zählt 14 Klosterstätten, die heute noch den Besucher beeindrucken, in Vorpommern sind es etwa neun an der Zahl. In Mecklenburg sind fast alle Klosterkirchen erhalten geblieben – eine Besonderheit. Sie wurden und werden bis in die Gegenwart gottesdienstlich genutzt, manche mit speziellem Profil.

Trotz Auflösung der Klöster infolge der Reformation sind die Klosteranlagen bis heute Stätten lebendigen, geistlichen und kulturellen Erbes – so auch in Doberan. Große Aufgaben haben wir vor uns. Im Marstall entsteht ein Besucherzentrum, in der Backhausmühle, dem großen Wirtschaftsgebäude (Foto), erhalten die Ausstellungen zum Klosterwesen und zum Kloster Doberan neue Räume. Das Ausgestellte ist zu ergänzen und neu zu präsentieren. Was ist wichtig? Was schulden wir unseren Besucherinnen und Besuchern, wenn Geschichte und Bedeutung des Klosters überzeugend präsentiert werden sollen?


Das Programm der Doberaner Klostertage 2017 will helfen: Wie machen es andere? Was ist erhalten vom buchkünstlerischen Schaffen der Doberaner? Wie wirkte sich die Reformation auf die Klöster aus – zum Beispiel in Dänemark?

Zu allem bietet das Programm der Klostertage Interessantes. Ich lade Sie daher herzlich ein: Erleben Sie mit uns die Doberaner Klostertage im Reformationsjahr 2017!

Alles steht unter der Überschrift: GESCHICHTE – NAH UND LEBENDIG
Seien Sie dabei, Sie sind herzlich willkommen!

Bürgermeister
Thorsten Semrau



PROGRAMM

Freitag, 22.09.2017

19.30 – Konzert im Münster (weitere Informationen)


Samstag, 23.09.2017

10.00 – Eröffnung im Kornhaus durch Bürgermeister Thorsten Semrau
Grußworte:
Schirmherr Dr. Till Backhaus; Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Mecklenburg-Vorpommern
Katy Hoffmeister; Justizministerin Mecklenburg-Vorpommern


10.20 – Reformation im Norden und das Schicksal der Klöster
Von Rostock nach Skandinavien
Prof. Dr. Eberhard Harbsmeier – em. Direktor des Dänischen Evang.-Luth. Predigerseminars Lögumkloster/ DK

11.00 – Folge der Reformation: Das Schicksal der Klosterbibliothelen
Doberaner Handschriften im Tochterkloster Pelplin
Matheus Marszalkowski M.A. – Universität Thorn

12.15 – Kloster Doberan heute – Besucherzentrum im Marstall
Konzeption und Legendenbilder
Dipl. Ing. Manfred Lennarz/ Pastor i.R. Günter Rein, Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V.

13.15 – Mittagsimbiss im Kornhaus

14.00 – Kloster heute – Darstellung des Lebens und Arbeitens der Zisterzienser im Kloster Walkenried
Dr. Brigitte Moritz – Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried/ Südharz.

Kaffeepause im Kornhaus

15.30 – Das Kloster Doberan und der Zisterzienserorden in der Reformationszeit
Vortrag und Führung (beides im Doberaner Münster)
Kustos Martin Heider – Münsterverwaltung der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bad Doberan


16.30 – Abschließende Diskussion und Zusammenfassung (im Münster)

17.00 – Abendandacht im Münster
Prof. Dr: Eberhard Harbsmeier, Rømø / DK


Sonntag, 24.09.2017

9.30 – Gottesdienst im Münster

11.00 – Gebäude aus nachreformatorischer Zeit im Kloster Doberan: Amtshaus und Marstall
Führung durch Klosterverein und Stadtführer. Treffpunkt: Torhaus am Klostertor