• Hochaltar Ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte
08.03.2017

Fachtag zu geöffneten Kirchen

Fachtag "Tritt ein! – Die Kirche ist offen" zu Chancen und Herausforderungen geöffneter Kirchen

Am 31. Januar 2017 fand in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen der Fachtag "Tritt ein! – Die Kirche ist offen" statt. Rund 100 Teilnehmer beschäftigten sich mit den Chancen und Herausforderungen einer geöffneten Kirche.

Im Namen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland lud die Leitung der Tagung, Inge Hansen (Kirchenpädagogik in der Nordkirche) und Ulrich Schmidt (Kirche und Tourismus in der Nordkirche) wie folgt ein:

Kirchengebäude spiegeln den christlichen Glauben und bergen die Chance, diesen gerade in der säkularen und multikulturellen Gesellschaft neu zur Geltung zu bringen und zu erschließen. Über den Kirchenraum wird das Christentum sinnlich erfahrbar. Angebote in der geöffneten Kirche wie Präsenzdienste, Kirchenführungen, mediale Erschließungen und Kunstpräsentationen sind nicht nur kulturell, sondern auch spirituell bedeutsam.
Der Umgang mit Passant_innen muss gewollt sein und eingeübt werden. An vielen Orten sind „geöffnete Kirchen“ zudem ein Baustein in der Gemeindeentwicklung. (...)  

Die Tagung begann mit dem Vortrag "Eine geöffnete Kirche hat Zukunft – Kirchenräume als Sehnsuchtsorte". Dr. Ulrike Murmann, Hauptpastorin an St. Katharinen Hamburg und Pröpstin im Kirchenkreis Hamburg-Ost bot interessante Einblicke in die Thematik mit interessanten praktischen Beispielen aus der kirchlichen Arbeit in Hamburg.

Der zweite Vortrag zum Thema "Die digitale Evolution – Was die immer rasanter werdende Kommunikationstechnologie für die Vermittlung des Glaubens bedeutet" von Frank Tentler aus Oberhausen erhitzte schon einige Gemüter. So manch ein Tagungsteilnehmer war verunsichert, was dies nun für die Praxis in den Kirchengemeinden bedeuten kann.

Am Nachmittag folgten 10 Arbeitsgruppen, die jeweils dreimal nacheinander stattfanden, damit die vielen Teilnehmer entsprechend betreut werden konnten. Die Arbeitsgruppenthemen waren:

1. Kirchenhütung als Gemeindeentwicklungsprojekt
2. Stadtteilkirchen öffnen – aber wie?
3. Die üblichen Verdächtigen? Interesse wecken – Engagement fördern: Kirchenpräsenzdienste in Dörfern und Kleinstädten
4. Kirchenführer_innen ausbilden!
5. Wo Herz, Seele und Geist an die Öffentlichkeit treten: Kirche als Kulturort im Quartier
6. Einladende Kirchen in Dithmarschen
7. Professionalisierung im Umgang mit Gästen an großen Touristenkirchen
8. Vorstellung der MichelApp
9. Mediale Präsentation von Kirchen
10. Vom Anliegenbuch bis zum Lichterbaum: Gestaltung einer geöffneten Kirche
11. Beratung zur Versicherung und Diebstahlsicherung von geöffneten Kirchen.

Im Workshop "Professionalisierung im Umgang mit Gästen an großen Touristenkirchen" konnte ich auf Anfrage der Veranstalter in drei Runden, vor sehr interessierten Teilnehmern, über das Doberaner kirchentouristische Konzept sprechen und dabei eine Bildpräsantation zeigen, die wiederum Anhaltspunkt für den gedanklichen Austausch in der Gruppe war.

Ein interessanter Tag mit umfänglichem fachlichen Ausstausch ging mit einer Präsentation der Orgel und einem Orgelspiel durch Kirchenmusikdirektor Andreas Fischer und einem Reisesegen zu Ende. Ich kann die Teilnahme an solchem Erfahrungsaustausch und Weiterbildungsmöglichkeiten nur weiter empfehlen.

Martin Heider