• Hochaltar Ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte
10.02.2017

20 Jahre Wirken für Kirchenbau

Baurat Schwarz und Sekretärin Garmisch in den Ruhestand verabschiedet

Am 23. Januar 2017 wurden Baurat Karl-Heinz Schwarz und Sekretärin Christiane Garmisch von der Bauabteilung des Landeskirchenamts, Außenstelle Schwerin, in den Ruhestand verabschiedet.

Kirchenbaurat Karl-Heinz Schwarz (links in Foto 1 und rechts in Foto 2) war annähernd 20 Jahre für kirchliches Bauen in Mecklenburg verantwortlich, Christiane Garmisch seit 2004 als Sekretärin engagiert in der Bauabteilung tätig. Herzlichen Dank soll Karl-Heinz Schwarz und Christiane Garmisch, auch nach der Teilnahme an den Verabschiedungen im Landeskirchenamt und der Schweriner Scheflkirche (Foto 3), in diesem Newsletter gesagt werden.

Beide wirkten entscheidend für hunderte kirchliche Bauten in Mecklenburg. So manches Gebäude konnte vor weiterem Verfall bzw. der Gesamtaufgabe gerettet werden.



Dank sagt die Münsterverwaltung im Speziellen für das umfängliche Mitwirken für die weitere Instandsetzung und Restaurierung am Doberaner Münster. Dreizehn Jahresabschnitte der jüngsten Sanierungs- und Restaurierungsphase hat Baurat Schwarz aktiv fachlich mit begleitet, die formalen Angelegenheiten wurden durch die Bauabteilung mit geregelt. Herr Schwarz nahm, soweit irgend möglich, an den zweimal im Jahr stattfindenden Münsterbaukonferenzen und zahlreichen zusätzlichen Ortsterminen teil, so auch während der Sanierung der Kapelle in Althof (Foto 2: v.r.: Karl-Heinz Schwarz, Johannes Voss, Jens Amelung, Wolfgang Weigel, Wolfgang Hofmann) und des Doberaner Amtshauses.

Aus der Vielzahl der Projekte und Begegnungen seien nur zwei ausgewählt: Im Februar 2007 fand das 5. Treffen der
Restauratoren aus Mecklenburg-Vorpommern mit rund 70 Restauratoren im Doberaner Münster statt. Diese Tagung wurde durch Baurat Schwarz und Frau Garmisch, so wie zahlreiche andere interessante Fachgespräche und Tagungen, maßgeblich vorbereitet. Hauptkonservator i. R. Johannes Voss informierte damals über die Konzeption und Ergebnisse der Restaurierungsmaßnahmen von 1976 bis zum Zeitpunkt der Tagung, Restauratoren sprachen über einzelne Arbeiten an der Ausstattung.



Ich habe in Erinnerung, dass Karl-Heinz Schwarz sich bei den Ortsterminen immer wieder beeindruckt von bestimmten Ausstattungsstücken zeigte, obwohl der Schwerpunkt der Arbeit zwangsläufig vorrangig bei den zahlreichen sanierungsbedürftigen und noch zu sichernden Bauwerken mecklenburgweit liegen musste.

Insbesondere beeindruckte ihn im Münster das Grabmonument für Herzog Adolf-Friedrich von Mecklenburg und dessen Gemahlin Anna-Maria von Ostfriesland aus dem 17. Jahrhundert, ebenso die Restaurierung dieser monumentalen Anlage.

Ein Foto im Archiv der Münsterverwaltung (Foto 1) zeugt von der fachlichen Abnahme der Restaurierung am 29. Oktober 2008. Daran nahmen teil: Kirchenbaurat Karl-Heinz Schwarz (links im Bild), der leitende Restaurator Thomas Schubert, der damalige Baubeauftragte des Kirchenkreises Wolfgang Weigel, Architektin Carla Strebe, Elke Kuhnert und Frank Hösel vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege sowie die Münsterverwaltung.



Mit herzlichem Dank verbunden sind die besten Wünschen für den Ruhestand!

Martin Heider


Ein ausführlicher Artikel aus der "Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung Nr. 03/2017" von Marion Wulf-Nixdorf steht auf der Homepage der Nordkiche
Die Worte von Bischof Andreas v. Maltzahn zur Verabschiedung von Baurat Schwarz und einige Bildimpressionen von diesem Tag finden Sie ebenfalls auf dieser Internetseite.